5000 Helfer für Kirchentag in Dortmund gesucht

Helfer für Kirchentag

Foto: Unsplash/rawpixel

(Symbolbild)

5000 Helfer für Kirchentag in Dortmund gesucht
Rund 5000 freiwillige Helfer werden für den Deutschen Evangelischen Kirchentag im Juni 2019 in Dortmund gesucht. Die Ehrenamtlichen sollen zu einem reibungslosen Ablauf beitragen, wie die Kirchentags-Geschäftsstelle am Dienstag mitteilte.

Sie helfen beim Einlass, geben Auskunft und sind so Wegweiser für die Kirchentagsbesucher. Auch falten sie Papphocker, verkaufen Artikel im Kirchentags-Shop oder verteilen Schals. Die Freiwilligen werden täglich bis zu acht Stunden im Einsatz sein.

Die Anmeldung als Helfer erfolgt online unter www.kirchentag.de/helfen und unter www.helfenbeimkirchentag.de. Bis zum 10. März kommenden Jahres können sich dort Einzelpersonen und Gruppen registrieren. Die Anmeldung ist verbunden mit einem Gewinnspiel für Teams ab fünf Personen.

Mitmachen können bereits Jugendliche ab 16 Jahren, wie es hieß. Gruppenleiter und Einzelhelfer, die hauptsächlich in der Betreuung internationaler Gäste und an den Info-Ständen eingesetzt werden, müssen volljährig sein. Die freiwilligen Helfer erhalten einen Ausweis mit freiem Zugang zu allen Veranstaltungen, einen "Kompass" mit allen wichtigen Infos rund um die Organisation des Kirchentags sowie Vollverpflegung. Die Ehrenamtlichen werden zumeist in Gemeinschaftsquartieren untergebracht und erhalten Fahrkarten für den Öffentlichen Personennahverkehr.



Der Kirchentag ist alle zwei Jahre in einer anderen Stadt zu Gast. In Dortmund werden vom 19. bis 23. Juni rund 100.000 Besucher aus aller Welt erwartet. 2017 fand das Protestantentreffen anlässlich des 500. Reformationsjubiläums in Berlin und Wittenberg statt. Für 2021 ist zum dritten Mal ein Ökumenischer Kirchentag geplant, der in Frankfurt am Main stattfinden soll.

Meldungen

Top Meldung
Brandenburger Tor in Berlin mit Anti-AfD-Schild
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat nach dem Anschlag von Hanau zum gesellschaftlichen Zusammenhalt aufgerufen.