Kirchenleitung sieht Fusion als gelungen an

Die Fusion der Nordkirche 2012 war erfolgreich.

Jenny Sturm/stock.adobe.com

Gemeinsamer Kurs: Die modenre Verfassung der EKM war 2012 Vorbild für die Vereinigung mehrerer Kirchen zur Nordkirche.

Kirchenleitung sieht Fusion als gelungen an
Knapp zehn Jahre nach Gründung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) haben Kirchenvertreter eine erste positive Bilanz gezogen.

Die Verfassung der EKM gelte heute als eine der modernsten in der Evangelischen Kirche in Deutschland und sei 2012 Vorbild für die Vereinigung mehrerer Kirchen zur Nordkirche gewesen, sagte die Präsidentin des Landeskirchenamtes, Brigitte Andrae, der in Weimar erscheinenden Mitteldeutschen Kirchenzeitung "Glaube+Heimat" (Ausgabe zum 12. August). Vorhaben wie das inzwischen ausgezeichnete Pachtvergabeverfahren oder das optimierte Personalmanagement wären aus ihrer Sicht ohne den Zusammenschluss nicht möglich gewesen.

Als damalige Ziele nannte Finanzdezernent Stefan Große gegenüber der Zeitung die Anpassung der Strukturen oberhalb der Gemeinden, um Geld zu sparen und trotzdem gute Arbeit in den unselbstständigen Werken und Einrichtungen zu leisten. Diese Ziele seien erreicht worden. Ein Löwenanteil von durchschnittlich 77 Prozent der Plansumme komme den Gemeinden und Kirchenkreisen zugute, so Große weiter. "Ohne die Fusion wären derartige Regelungen nicht gelungen", betonte der Oberkirchenrat. Die jeweiligen Teilkirchen hätten drastischer sparen müssen und die Qualität ihrer Arbeit nicht halten oder ausbauen können, zeigte er sich überzeugt.

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) entstand durch die Vereinigung der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen, die zum 1. Januar 2009 wirksam wurde. Zuvor hatten die beiden Landeskirchen seit dem 1. Juli 2004 die Föderation Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland gebildet. Das Landeskirchenamt befindet sich in Erfurt, der Sitz des Landesbischofs ist Magdeburg. Der Kirche gehörten etwa 730.000 evangelische Christen vorwiegend in Thüringen und Sachsen Anhalt an. Mitglieder stellen zudem Gemeinden in den Randgebieten von Brandenburg und Sachsen.

Mehr zu Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
Außenansicht des 1.000 Jahre alten Merseburger Doms
Mit einem dreitägigen Fest wird in Merseburg in Sachsen-Anhalt vom 1. bis 3. Oktober die Weihe des Doms vor 1.000 Jahren gefeiert. Höhepunkte seien ein Festumzug, die Weihe einer Glocke, ein ökumenischer und ein Pilgergottesdienst.
Schwester Gertrud vom Zisterzienserinnen-Kloster Helfta nach Landtagswahl
Die Kirchen in Sachsen-Anhalt reagieren mit einiger Erleichterung auf das Wahlergebnis. Derweil ergab eine Probeabstimmung unter nicht wahlberechtigten Migrantinnen und Migranten ebenfalls die CDU als Wahlgewinnerin.