Geisendörfer-Sonderpreis für Afrika-Korrespondentin Bettina Rühl

Die Hörfunkjournalistin Bettina Rühl

© Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Die Hörfunkjournalistin Bettina Rühl erhält den Sonderpreis der Jury des Robert Geisendörfer Preises 2018.

Geisendörfer-Sonderpreis für Afrika-Korrespondentin Bettina Rühl
Die Hörfunkjournalistin Bettina Rühl erhält den Sonderpreis der Jury des Robert Geisendörfer Preises 2018. Die Jury unter dem Vorsitz des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung würdige mit diesem Preis Bettina Rühls herausragende, unermüdliche und jahrelange Berichterstattung aus und über Afrika. Die Preisverleihung findet am 16. Oktober statt.

Rühl arbeitet seit 1988 als freie Korrespondentin schwerpunktmäßig zu Afrika für verschiedene Hörfunksender, überregionale Zeitungen und den Evangelischen Pressedienst (epd). Die Verleihung des Medienpreises der EKD findet am 16. Oktober in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk in München statt.

"Bettina Rühl sucht in ihren Hörfunkfeatures mit Empathie die Nähe zu den Menschen", heißt es in der Begründung der Jury. "Sie geht mit ihnen durch ihre abgebrannten Dörfer im Kongo, macht Stimmen hörbar von Müttern, einfachen Soldaten, ehemaligen Rebellen und Kindern, die sonst kaum wahrgenommen werden." In ihren Berichten und Hintergrundsendungen schildere Rühl, was die großen politischen Prozesse und Umbrüche in Afrika für den Alltag der Menschen bedeuten. "Sie analysiert scharf und zeichnet differenzierte Bilder, die frei von Pathos und Klischees das Leben in Afrika erfahrbar machen." Sie erinnere im Radio unermüdlich an den "vergessenen Kontinent" und helfe, das meist ziemlich vage Bild von Afrika zu konturieren und zu korrigieren, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Mehr zu Robert-Geisendörfer-Preis
Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt
Wenn Künstlerinnen und Künstler nicht zur Preisverleihung kommen können, kommt der Preis zu ihnen: 3sat zeigt am Sonntag, 10. Oktober 2021, um 12.15 Uhr, die Geisendörfer-Preis-Dokumentation. Eine Sonderauszeichnung geht an Joko und Klaas.
Die Geschäftsführer Florian Hager und Sophie Burkhardt stehen vor dem Logo des Content-Netzwerks funk
Die Jury des Robert Geisendörfer Preises würdigt in diesem Jahr funk, das gemeinsame Content-Netzwerk von ARD und ZDF. Die Sonderpreise gehen an die stellvertretende Programmgeschäftsführerin Sophie Burkhardt und den Programmgeschäftsführer Florian Hager.

Der Robert Geisendörfer Preis wird seit 1983 alljährlich im Gedenken an den christlichen Publizisten Robert Geisendörfer (1910-1976) verliehen. Ausgezeichnet werden Hörfunk- und Fernsehsendungen aus allen Programmsparten, die das persönliche und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken und zur gegenseitigen Achtung der Geschlechter beitragen. Mit dem Sonderpreis wird darüber hinaus eine exemplarische publizistische oder künstlerische Leistung gewürdigt.

Die Geschäftsführung des Preises liegt beim Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt am Main. Das GEP ist die zentrale Medieneinrichtung der EKD, ihrer Landeskirchen und Werke sowie der evangelischen Freikirchen. Zum GEP gehört unter anderem die Zentralredaktion des epd.