Sorbische Reiterprozessionen verkünden Osterbotschaft

Sorbische Reiterprozessionen verkünden Osterbotschaft
In der sächsischen Oberlausitz haben am Sonntag die sorbischen Osterreiter wieder Tausende Schaulustige angezogen. Traditionell verkünden sie bei den insgesamt neun Osterreitprozession die Botschaft von der Auferstehung Jesu.

Die Routen der insgesamt rund 1.500 Reiter führten wie in jedem Jahr am Ostersonntag entlang der Straßen zwischen den sorbisch geprägten Dörfern. Eine Prozession startete auch in der Stadt Bautzen. 

Die meist sorbischen Reiter mit schwarzem Zylinder, Gehrock und weißen Handschuhe sollten fast den gesamten Tag unterwegs sein. Singend und betend bringen sie traditionell auf ihren festlich geschmückten Pferden die Osterbotschaft unter die Menschen. Der Brauch ist bis heute nur Männern vorbehalten. 


Am Nachmittag bis in den frühen Abend wollten sie an ihren Ausgangspunkt - darunter Ralbitz, Wittichenau, Radibor, Nebelschütz und Crostwitz - zurückreiten. Das jahrhundertealte Osterreiten gilt heute als ein öffentliches Bekenntnis zum Christentum. 

Bereits Ende des 15. Jahrhunderts wurden zwischen Hoyerswerda und Wittichenau Reiterprozessionen veranstaltet. Die Wurzeln dieses Brauchs reichen wahrscheinlich bis in vorchristliche Zeiten zurück. Durch Feldumritte glaubte man, die jungen Saaten vor der Missgunst des Bösen schützen zu können. Unter dem Einfluss des Christentums wandelten sich die Ritte wohl in christliche Prozessionen.

Meldungen

Top Meldung
Ein Afrikaner wird in einer hessischen Stadt niedergeschossen, der mutmaßliche Täter tötet sich selbst. Hinter der Tat steht mutmaßlich ein rassistisches Motiv, eine Verbindung zur rechtsextremistischen Szene gibt es nach ersten Erkenntnissen nicht.