Katholikentag will mehr als "innerkirchliche Nabelschau" sein

Katholikentag 2018

PR

Das Programm unter dem Leitwort "Suche Frieden" umfasst an den fünf Tagen mehr als 1.000 Programmpunkte. Dazu gehören den Angaben zufolge Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Gottesdienste sowie Diskussionen.

Die Veranstalter des 101. Katholikentags erwarten vom 9. bis 13. Mai 2018 mehrere Zehntausend Teilnehmer und mehr als 3.000 Mitwirkende in Münster. Der Katholikentag solle ein Treffen von hoher gesellschaftlicher, politischer und kultureller Bedeutung werden und keine "innerkirchliche Nabelschau", sagte der gastgebende Bischof Felix Genn am Montag in Münster.

Von dem Treffen erwarte er "ein starkes Signal". "Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Katholikentags werden deutlich machen: Wir stehen für eine Welt, die auf eine Kultur friedvoller Beziehungen im Geiste Jesu Christi setzt", betonte er. Das Programm unter dem Leitwort "Suche Frieden" umfasst an den fünf Tagen mehr als 1.000 Programmpunkte. Dazu gehören den Angaben zufolge Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Gottesdienste sowie Diskussionen zu politischen, gesellschaftlichen und kirchlichen Themen, Vorträge und Workshops. Bei 32 großen Diskussionsveranstaltungen wird es im Themenbereich "Gesellschaft und Politik" um Themen wie etwa "Frieden durch soziale Gerechtigkeit", "Migration, Integration, Einwanderung" und "Die Landwirtschaft und den Klimawandel" gehen. Zu den weiteren Themen zählten unter anderem Großpfarreien und das Friedenspotential von Religionen.

Das Leitwort gilt den Veranstaltern zufolge als Richtschnur. "Angesichts der Kriege und Brandherde lag die Aktualität des Themas auf der Hand", sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg. Als prominente Teilnehmer aus der Politik erwarten die Organisatoren etwa Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, werde ebenso Gast sein, wie der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, die westfälische Präses Annette Kurschus und die frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann, hieß es weiter. Auch der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske habe sich angekündigt.

Für die sogenannte Kirchenmeile, die sich durch Münster ziehen wird, erwarten die Veranstalter eine Rekordbeteiligung. Mehr als 330 kirchliche Organisationen haben sich laut Sternberg dazu angemeldet. "Wir werden zeigen, wie bunt und vielfältig die katholische Kirche ist", betonte der ZdK-Präsident. Der Katholikentag solle zudem familienfreundlich sein, hieß es weiter. 120 bis 160 angehende Erzieherinnen und Erzieher aus den kirchlichen Berufskollegs böten an allen Tagen eine Betreuung für Kinder zwischen zwei und neuen Jahren an. Katholikentage werden vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) in der Regel alle zwei Jahre an wechselnden Orten veranstaltet.