Göring-Eckardt: Heimat sind Thüringen und der Glaube

 Katrin Göring-Eckardt

Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Katrin Göring-Eckardt

Göring-Eckardt: Heimat sind Thüringen und der Glaube
Heimat ist für Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt an erster Stelle Thüringen. Es berühre sie jedes Mal, wenn sie in Erfurt mit dem Zug ankomme, sagte die Grünen-Politikerin dem "Tagesspiegel am Sonntag" (Ausgabe 7. Januar). Als Christin sei für sie aber auch ihr Glaube Heimat.
Deutschland spricht 2019

"Wenn mir ein Wort, ein Satz oder eine Idee für mein Leben fehlt, fallen mir zuerst Bibelzitate ein", sagte die gebürtige Thüringerin, die zwischen 2009 und 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland war.

Göring-Eckardt sieht bei den Menschen ein wachsendes Bedürfnis nach Heimat. Viele Menschen fühlten sich angesichts der rasanten Veränderungen in ihrer Lebens- und Arbeitswelt nicht mehr aufgehoben. "Denen wollen wir eine Antwort bieten", sagte die Grünen-Politikerin. Dabei gehe es nicht um einen "engen, verklemmten Heimatbegriff" à la AfD. "Wir brauchen nicht die Auseinandersetzung, wer dazu gehört und wer nicht."

Heimat bedeute für sie, sich zugehörig zu fühlen, unabhängig davon, woher man kommt und wie man lebt. "Und Heimat ist nicht ohne Freiheit und Offenheit denkbar", betonte Göring-Eckardt.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",