Sepulkralmuseum zählt 90.000 Besucher im documenta-Jahr

dokumenta 14

Foto: dpa/Swen Pfö†rtner

rbeiter bauen in Kassel das documenta-Kunstwerk "The Parthenon of Books" der argentinischen Künstlerin Marta Minujan ab. Die dokumenta 14 lockte rund 90.000 Besucher ins Kasseler Museum für Sepulkralkultur.

Dank der documenta 14 hat das Kasseler Museum für Sepulkralkultur in diesem Jahr rund 90.000 Besucher verzeichnet. Dabei hätten sich die Besucher nicht nur von den künstlerischen Arbeiten der documenta 14 beeindruckt gezeigt, sondern sich auch sehr positiv über die Sammlungen des Museums zu Sterben, Bestatten, Trauern und Gedenken geäußert, teilte das Museum am Dienstag in Kassel mit.

Das Sepulkralmuseum war erstmals seit seiner Eröffnung im Jahr 1992 einer der Standorte der documenta.

Mitte Januar 2018 werde das Museum einen neuen Leiter des Hauses präsentieren, hieß es weiter. Er werde zugleich die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal leiten. Seit April 2016 leitet Gerold Eppler das Museum kommissarisch. Zuvor hatte Werner Tschacher, der im Januar 2016 das Amt von dem langjährigen Direktor Reiner Sörries übernommen hatte, schon nach wenigen Monaten das Museum aus persönlichen Gründen wieder verlassen.