Bye, bye Wittenberg

In der Lutherstadt Wittenberg ist in einer Open-Air-Galerie " 95 Türen zur Reformation" zu sehen.

Foto: Steffen Schellhorn

Viele Freiwillige, die ihren Bundesfreiwilligendienst in Wittenberg absolvieren, reisen nun wieder ab.

Bye, bye Wittenberg
Mit einem Gottesdienst in der Wittenberger Stadtkirche sind am Freitag die Freiwilligen beim Verein Reformationsjubiläum 2017 verabschiedet worden.

Etwa 150 der über 220 Volunteers werden bis Ende September die Lutherstadt verlassen haben, teilte der Verein Reformationsjubiläum am Freitag in Wittenberg mit. Die Volunteers unterstützten den Organisator der Feierlichkeiten beim Festwochenende zum 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag Ende Mai, betreuten die Weltausstellung im Altstadtring und halfen bei der Organisation der Konfirmanden-Camps.

Etwa 50 Volunteers haben die Lutherstadt auch bereits wieder verlassen. Einige bleiben aber auch noch bis zum Jahresende, kümmern sich unter anderem um den Shop oder Social Media. Viele Freiwillige, die ihren Bundesfreiwilligendienst in Wittenberg absolvierten, hatten ihren Dienst bereits im Oktober und September des vergangenen Jahres angetreten. Der Verein Reformationsjubiläum 2017 wurde für die organisatorische Umsetzung und Planung der kirchlichen Feiern vom Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründet.

Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

Mehr zu Reformationsjubiläum, Wittenberg, Weltausstellung Reformation
Seenotrettung durch Rettungsschiff
Die evangelische Kirche hat in den vergangenen sechs Jahren viele Debatten geführt - über Migration, das Reformationsjubiläum, Missbrauch, Digitalisierung und die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft. Vieles davon bleibt wichtig.
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.