Bischof July: Religion ist persönlich, aber nicht privat

Der württembergische Landesbischof Frank Otfried July

Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Der württembergische Landesbischof Frank Otfried July

Bischof July: Religion ist persönlich, aber nicht privat
Der württembergische evangelische Landesbischof Frank Otfried July fordert von den christlichen Kirchen mehr Mut, sich an öffentlichen Debatten zu beteiligen.
Deutschland spricht 2019

Religion sei zwar zutiefst persönlich, aber nicht privat, sagte July am Montagabend auf dem Jahresempfang der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland in Bonn. Es müsse daher Anspruch der Kirchen bleiben, die öffentlichen Debatten in Deutschland mitzugestalten. Beispielhaft nannte July die Themen Sterbehilfe, den Umgang mit Behinderten, Flüchtlingshilfe und den Schutz des Sonntags.

Man habe den Eindruck, Kirche müsse sich inzwischen entschuldigen, wenn sie in die öffentliche Diskussion eintrete. Das dürfe nicht sein, betonte Bischof July und warb für mehr Mut aller Christen, ihren Glauben in der Gesellschaft zu leben. Das Verhältnis von Staat und Kirche sei in Deutschland gut ausbalanciert und müsse bewahrt werden. "Unserem Gemeinwesen tut es gut, wenn Christen gerade mit ihrem Dienst für den Nächsten profiliert auftreten", sagte July.

Aus Sicht des griechisch-orthodoxen Metropoliten Augoustinos gibt es in Europa "kein Land, in dem es den Kirchen bessergeht als in Deutschland". Das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Christen in Zentraleuropa nannte das Jahr des 500. Reformationsjubiläums "ein spannendes Jahr": "Das Jubiläumsjahr wird auch an uns zwei Millionen orthodoxen Christen in Deutschland nicht spurlos vorbeigehen."

Meldungen

Top Meldung
Tausende Menschen sind am Samstag in Berlin auf die Straße gegangen - gegen und für Schwangerschaftsabbrüche. Die Polizei nahm Blockierer vorübergehend in Gewahrsam.