Viele Tote bei Terrorangriff auf somalisches Militärcamp

Viele Tote bei Terrorangriff auf somalisches Militärcamp
Bei einem Terroranschlag auf ein Militärcamp im Norden Somalias sind am Donnerstag zahlreiche Menschen getötet worden. Unter den Opfern sei auch ein General der Sicherheitskräfte der teilautonomen Region Puntland, berichtete der US-Sender Voice of America.

Demnach hatten Kämpfer der Terrorgruppe Al-Shabaab das Camp Af-Urur überfallen, das 100 km westlich der Hafenstadt Bossaso liegt. Erst nach mehrstündigen Kämpfen gelang es der Armee, den Stützpunkt zurückzuerobern. Al-Shabaab-Terroristen haben dabei nach eigenen Angaben 61 Soldaten getötet.

Puntländische Sicherheitskräfte sprachen von einer schlimmen Situation in dem Camp. Es habe eine erhebliche Zahl von Toten und ein großes Maß an Zerstörung gegeben. Eine genaue Beschreibung des Hergangs gab es zunächst nicht. Die somalische Regierung und mit ihr verbündete afrikanische Friedenstruppen kontrollieren vor allem die Städte Somalias, während Al-Shabaab große ländliche Regionen unter ihrer Kontrolle hat. Die gebirgige Region westlich von Bossaso gilt als ein Rückzugsraum der Terrororganisation. Trotz der großen Militärpräsenz verübt die Gruppe immer wieder Anschläge auf Ziele, die von Zivilisten genutzt werden.

Meldungen

Top Meldung
Heinrich Bedford-Strohm kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern an den Außengrenzen der EU. Er finde es skandalös, dass die menschenunwürdigen Zustände zur Abschreckung missbraucht würden.