Dresden: Bekennerschreiben offenbar Fälschung

Dresden: Bekennerschreiben offenbar Fälschung
Das nach zwei Sprengstoffanschlägen in Dresden aufgetauchte Bekennerschreiben ist offenbar eine Fälschung.

Zu diesem Ergebnis seien Spezialisten nach einer Prüfung des Schreibens gekommen, berichtete das Nachrichtenportal "tagesschau.de" am Freitag unter Berufung auf einen Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden. Neue Erkenntnisse zu den Tätern lägen in dem Fall nicht vor.

Das angebliche Bekennerschreiben war wenige Stunden nach den Taten auf einer Internetplattform aufgetaucht, die der linken Szene zugerechnet wird. Vertreter linker Gruppen hatten sich umgehend von dem Text distanziert und ihn als Fälschung bezeichnet.

Fremdenfeindlicher Hintergrund

Die beiden Sprengstoffanschläge vom Montagabend auf eine Dresdner Moschee und das Internationale Congress Center hatten bundesweit für Entsetzen gesorgt. Die Ermittler gehen von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen beginnen am Samstag in Dresden die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Sachsen ist wegen des Vorsitzes im Bundesrat in diesem Jahr Gastgeber der zentralen Feiern.