Deutscher Pfarrertag in Travemünde eröffnet

Deutscher Pfarrertag in Travemünde eröffnet
Der 74. Deutsche Pfarrerinnen- und Pfarrertag ist am Montag in Lübeck-Travemünde eröffnet worden.

Unter dem Motto "endlich leben" befassen sich die mehr als 300 Geistlichen mit Themen wie Sterbehilfe, Organspende und Bestattungskultur. Die Tagung begann mit einem Festgottesdienst in der St. Lorenz-Kirche unter Leitung des Schleswiger Bischofs Gothart Magaard.

Zum Tagungs-Thema erklärte Bischof Magaard in seiner vorab verbreiteten Predigt, Trauer sei der einzige Weg, das Leben neu zu lernen: "Die Lebenskunst liegt darin, gerade im Leben den Gedanken an den Tod nicht zu verdrängen, sondern mit Entschlossenheit die uns gegebene Zeit mit Leben zu füllen."

Dem Verband evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland gehören etwa 21.000 Pastorinnen und Pastoren in 21 Mitgliedsvereinen innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an. Der Verband will die Gemeinschaft unter den Geistlichen über die Grenzen der Landeskirchen hinaus stärken und den theologischen Gedankenaustausch untereinander anregen. Zugleich bietet er ein Forum für die allgemeinen Fragen des Berufsstandes. Der Deutsche Pfarrertag findet alle zwei Jahre statt, zuletzt 2014 in Worms.

Meldungen

Top Meldung
Predigt schreiben braucht viel Zeit
Einen anderen Umgang mit kirchlichen Ressourcen fordert der evangelische Theologieprofessor Heinzpeter Hempelmann. Der größte Teil der personellen Ressourcen - nämlich die Pfarrer:innen - werde zur Versorgung eines immer kleiner werdenden Teils der Kirchenmitglieder eingesetzt.