Kirchenpräsident Jung für mehr Besonnenheit in Flüchtlingsdebatte

Kirchenpräsident Jung für mehr Besonnenheit in Flüchtlingsdebatte
Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat in der politischen Debatte um Flüchtlinge mehr Besonnenheit gefordert.

Derzeit fragten sich in Deutschland viele Menschen, wohin sich die Gesellschaft angesichts einer größer werdenden Vielfalt entwickele, sagte Jung, der auch Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, am Sonntag bei einem Gottesdienst im Berliner Dom. Anlass war der 15. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York.

Die Menschen beschäftigte zudem die Frage, ob es richtig war, eine große Anzahl Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen und ob die Integration in Zukunft gelinge. Leicht könnten Angst und Furcht vor Herausforderungen und Veränderungen dazu führen, "aufgeregt, hektisch, manchmal auch fanatisch zu reagieren", sagte Jung. Dagegen stehe in den biblischen Überlieferungen die Besonnenheit. Sie sei eine Aufforderung, "das rechte Maß zu finden".


Als positives Beispiel nannte Jung die vielen Menschen, die sich aus dem "Geist der Liebe heraus" nach wie vor für ein gutes und friedliches Miteinander einsetzten. Ausgrenzungen, Abgrenzungen und Debatten um Begrenzungen seien nicht von diesem Geist getragen. Mit großer Sorge sehe er, dass mit Pauschalurteilen vor allem über den Islam Angst geschürt werde. Dies richte großen Schaden an, vor allem bei Menschen, die sich integrieren wollen und auch bei Menschen, die im Land längst integriert sind.

Meldungen

Top Meldung
Keine Sterbehilfe in kirchlichen Einrichtungen
In der Debatte über Sterbehilfe haben sich der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, und der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, gegen den assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen ausgesprochen.