Kirche und Fakultät werben erstmals für Pfarrberuf

Traumberuf Pfarrer

Foto: epd-bild/Hanno Gutmann

Traumberuf Pfarrer? Oder doch lieber Mönch, Nonne, Krankenschwester? Die Berufsfelder in der Kirche sind vielfältig.

Kirche und Fakultät werben erstmals für Pfarrberuf
Workshop für Schüler aus Brandenburg und Berlin
Am Donnerstag, 23. Juni 2016, besuchen Schüler in Berlin einen Workshoptag zum Pfarrberuf. Er ist Teil einer EKD-weiten Nachwuchskampagne.

Im Rahmen der Vorbereitung einer EKD-weiten Nachwuchskampagne zum Pfarrberuf setzen sich Schülerinnen und Schüler aus evangelischen Schulen in Berlin und Brandenburg mit dem Pfarrberuf auseinander. Der Workshop findet in den Räumen der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin statt.

Auf einem interaktiven Stationenweg sollen die Schüler Interviews mit Pfarrerinnen und Pfarrern führen, verborgene Talente entdecken und Vorurteile und Klischees vom Pfarrberuf auf den Prüfstand stellen.

Der Gastgeber der EKBO, Bischof Markus Dröge sagt, er freue sich über Menschen, die ihre Talente in der Kirche einsetzen. "Ich ermutige dazu, sich für einen Beruf in der Kirche zu entscheiden. Das Theologiestudium und der Pfarrberuf bieten vielfältige Möglichkeiten, sich mit dem Glauben auseinanderzusetzen und die Welt gut zu gestalten. Pfarrerinnen und Pfarrer werden gebraucht."

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der EKD-Schulstiftung, der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und der EKBO-Schulstiftung sowie der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität verantwortet. Eine Kooperation der beteiligten Akteure findet zum ersten Mal statt.

Workshoptag "Dein Talent – unsere Zukunft", Donnerstag, 23. Juni 2016, 12 bis 16 Uhr, Theologische Fakultät, Humboldt-Universität zu Berlin, Burgstr. 26, 10178 Berlin, Raum 117.

Meldungen

Top Meldung
Migrant steht an einem Zaun im Flüchtlingslager Lipa
Ein Bündnis von rund 140 Organisationen fordert die sofortige Evakuierung des Flüchtlingslagers Lipa in Bosnien und die Aufnahme der Schutzsuchenden in der EU.