Bischof Bode warnt angesichts des Terrors vor Resignation

Bischof Bode warnt angesichts des Terrors vor Resignation
Der Osnabrücker katholische Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft davor gewarnt, angesichts von Terror und Gewalt in der Welt zu resignieren.

"Das Osterfest verbietet uns, die Hoffnung aufzugeben, damit wir fähig bleiben, eine menschenwürdige Gesellschaft mitzubauen", sagte Bode am Karsamstagabend in der Osternachtsfeier im Osnabrücker Dom.

Die Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi zeige sich dort, "wo Menschen die Nöte der anderen mitgehen, Zeit und Worte schenken". Sie zeige sich an Krankenbetten und in der Sterbebegleitung. Wer an diese Botschaft glaube, der glaube auch an eine "leidenschaftliche Barmherzigkeit den Menschen gegenüber, die bei uns Schutz suchen", betonte Bode.

Der Bischof lobte die bisher gezeigte Willkommenskultur der Bürger in Deutschland gegenüber den Flüchtlingen. Allein sie "ist schon ein Wunder". Deshalb sei es durchaus möglich, auch weitere Neuankömmlinge aufzunehmen - "mit vereinten Kräften, in sachlichen und nüchternen Planungen und zugleich in der unbändigen Hoffnung des Osterfestes".

Mehr zu Ostern
Wir gehen nicht im Kreis. Stattdessen gehen wir auf einer Wendeltreppe aufwärts. Frank Muchlinsky in seinem neuen Zuversichtsbrief.
Osterbotschaft und Sioux Werbung an der Bundesstraße in Walheim
Dort, wo normalerweise Werbung steht, sind jetzt österliche Botschaften zu lesen. Eine schwäbische Kirchengemeinde nutzt die Corona-Flaute, um auf Plakaten von der Auferstehung zu künden.