Handwerk will Flüchtlinge fit für eine Ausbildung machen

Handwerk will Flüchtlinge fit für eine Ausbildung machen
Der Zentralverband des Deutschen Handwerks will 20.000 Flüchtlinge in den 550 Bildungsstätten des Handwerks für eine Ausbildung fit machen.

Dazu hätten Verhandlungen mit der Bundesregierung begonnen, sagte Handwerks-Präsident Hans Peter Wollseifer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Das ist eine gute Investition, weil die Migranten so schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden und hoffentlich bald Steuern und Beiträge selbst zahlen können", sagte Wollseifer.

Mehr zu Flüchtlinge
 Cisse von der Elfenbeinküste und ihr 2-jähriger Sohn Ali
Cisse, Christian und Narcisse waren unter den ersten Geretteten des Seenotrettungsschiffs "Sea-Watch 4". Ein Jahr später kämpfen sie noch immer um eine Zukunft in Europa. Ein Besuch in Lyon, Toulouse und dem norditalienischen Asti.
Kinder an der Grenze in Belarus
Die Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Petra Bosse-Huber, hat die schnelle Aufnahme von Flüchtlingen gefordert, die an der polnisch-belarussischen Grenze ausharren.

Die Betriebe hätten bislang gute Erfahrungen mit Irakern, Syrern, Afghanen, Afrikanern und Südosteuropäern gemacht, erklärte der Handwerks-Präsident. In den Herkunftsländern fehlten jedoch bestimmte Präzisionsgeräte. Da müsse in Deutschland nachqualifiziert werden. 

Wollseifer forderte die Ausländerbehörden auf, die Duldungen ausbildungsfreundlich zu handhaben. Flüchtlinge, die eine Ausbildung begonnen hätten, hätten derzeit nur eine Duldung für ein Jahr. Damit sei nicht klar, ob ihre dreijährige Ausbildung erfolgreich ende. Flüchtlinge während einer Ausbildung dürften nicht abgeschoben werden.