Deutscher Pfarrer in Kiew wehrt sich gegen Bischof

 Pastor Hans-Ulrich Schäfer

Foto: Andreas Schoelzel

Pastor Hans-Ulrich Schäfer im Jahre 2012

Deutscher Pfarrer in Kiew wehrt sich gegen Bischof
Innerhalb der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Ukraine (DELKU) ist ein offener Konflikt zwischen dem Bischof und einigen Gemeinden ausgebrochen. Die Kirchenleitung versucht offenbar, den neuen Pfarrer von St. Katharina in Kiew, Hans-Ulrich Schäfer, abzusetzen.

Nach Darstellung von Schäfer verschaffte sich DELKU-Bischof Serge Maschewski am vergangenen Sonntagmorgen (6.12.2015) mit einem Zweitschlüssel Zugang zur Kirche und sperrte den Küster ein. Die Gemeinde rief die Polizei und erstattete Anzeige. Ziel der Aktion war, so Schäfers dringende Vermutung, einen DELKU-treuen Pfarrer an seiner Stelle einzusetzen, was die Kirchenleitung vorher schriftlich angekündigt hatte. Von Schäfer wurde am Sonntag verlangt, ein Dokument zu unterschreiben, in dem wahrscheinlich stehen sollte, dass er den Bischof hindere, den Gottesdienst durchzuführen. Schäfer unterschrieb aber nichts. Später fand er ein Dokument auf dem Altar vor, das die Einführung des neuen Pfarrers beurkunden sollte. Die DELKU hatte bereits vor einigen Jahren einen Diakon nach St. Katharina entsandt, der laut Schäfer später zum "verlängerten Arm" der Kirchenleitung wurde.

Rückendeckung aus Deutschland

Bischof Maschewski ist seit Februar 2013 im Amt. Bald nach seiner Amtsübernahme war es zwischen ihm und einigen DELKU-Gemeinden zu Konflikten gekommen. Pfarrer Hans-Ulrich Schäfer spricht von rund zehn Gemeinden, die der Bischof "exkommuniziert" habe.

Die bayerische Landeskirche hat die Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche in der Ukraine im Sommer 2015 aufgekündigt. Hintergrund war laut Kirchenrat Ulrich Zenker ein Streit über Mieteinnahmen aus dem "Deutschen Zentrum" in Odessa, das hauptsächlich mit Fördergeldern aus der bayerischen Partnerkirche errichtet worden war. Außerdem habe der Bischof seinem kirchlichen Finanzchef vorgeworfen, Gelder veruntreut zu haben, woran auch die bayerische Landeskirche eine Mitschuld trage. Diese Vorwürfe wies Zenker entschieden zurück.

Das Vertrauensverhältnis mit der ukrainischen Kirchenleitung um Bischof Serge Maschewski sei nachhaltig gestört, erklärte Ulrich Zenker damals gegenüber der Presse. Zenker ist im Landeskirchenamt für die Partnerschaften der bayerischen Protestanten mit lutherischen Minderheitskirchen in Osteuropa und Russland zuständig. Bischof Maschewski habe die bayerische Entscheidung akzeptiert. Auf Gemeindeebene wird die kirchliche Partnerschaft zwischen Bayern und der Ukraine teilweise fortgesetzt.

Mehr zu Kiew
Salvador Sobral
Heute ist der 15. Mai - und der 62. Eurovision Song Contest ist Geschichte. Am 30. April begannen die Proben der Teilnehmer aus insgesamt 42 Ländern von Albanien bis Zypern. Von Anfang an waren akkreditierte Fans und Journalisten vor Ort, um keine der Proben zu verpassen.
Eurovision Song Contest in Kiew
Heute ist der 13. Mai - und damit der Final-Tag des 62. Eurovision Song Contests in Kiew und in der Ukraine. Aber geht das überhaupt in diesem Land, wo allein vorgestern, Luftlinie von Kiew 650 Kilometer entfernt, zwei ukrainische Soldaten getötet und sechs verwundet wurden?

Pfarrer Hans-Ulrich Schäfer fühlt sich sowohl von der Deutschen Botschaft in der Ukraine als auch von der bayerischen Landeskirche und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt. Regelmäßig informiert er Partner und Freunde in Deutschland per Mail über die Ereignisse in Kiew, so auch am vergangenen Sonntag.

"Ich bin nicht DELKU-Pfarrer, sondern EKD-Pfarrer", sagte Schäfer im Gespräch mit evangelisch.de, das gebe ihm "Distanz und Leichtigkeit". Er bekleidet das Amt nur übergangsweise von Oktober 2015 bis August 2016. Schäfer sagte, er betrachte es als seinen Auftrag, zusammen mit der Kiewer Gemeinde an der Seite der aus der DELKU entfernten Gemeinden zu stehen "und dem Bischof die Stirn zu bieten". Serge Maschewski hat bisher nicht auf eine schriftliche Bitte von evangelisch.de reagiert, zu den Vorgängen Stellung zu nehmen.

(Diese Meldung wurde am 15.12.2015 um Hintergrundinformationen ergänzt.)