Sargschläfer von Polizei geweckt

Sargschläfer von Polizei geweckt
Ein 26-Jähriger hat im mittelfränkischen Zirndorf der Polizei versprochen, nicht mehr öffentlich in einem schwarzen Sarg zu übernachten. Über den Sarg auf einem Autoanhänger war am Sonntagmorgen ein Spaziergänger auf einem Parkplatz erschrocken, wie die Polizei mitteilte.

Die Beamten der Polizeiinspektion Zirndorf öffneten mutig die Kiste und erblickten den Sargbesitzer. Der sei nicht verärgert gewesen. "Ich wollte jetzt gerade aufstehen", habe er zu den Polizisten gesagt, berichtete ein Polizeisprecher.

Mehr zu Sarg
Nach dem Tod braucht man vieles nicht mehr. Warum also nicht einfach Vorhandenes umbauen?
Ein Wald mit einem Kreuz aus Ästen
Nicht nur nachhaltig leben, auch möglichst nachhaltig sterben will gelernt sein – schließlich lässt sich bei einer Bestattung und der anschließenden Trauerfeier aus ökologischer Sicht viel falsch machen.

Der schwarz gekleidete Grufti aus dem Landkreis Fürth hatte sich den Sarg zum Schlafen gekauft und mit Kopfkissen und Zudecke bestückt. Im nebenstehenden Auto, dessen Fenster mit schwarzen Tüchern verhängt waren, verbrachte die 35-jährige Freundin des Grufti die Nacht, "die sich noch keinen Sarg zum Schlafen angeschafft hat", wie der Polizeisprecher sagte.