Pilotprojekt zur Arbeitsvermittlung für Flüchtlinge in Berlin

Das Schild "Agentur für Arbeit" auf dem Vordach eines Gebäudes.

Foto: dpa/Jan Woitas

Pilotprojekt zur Arbeitsvermittlung für Flüchtlinge in Berlin
Mit einem bundesweit einmaligen Pilotprojekt in Berlin wollen die Arbeitsagentur und das Bundesamt für Migration Flüchtlinge schneller in Arbeit bringen.
Deutschland spricht 2019

Ab August sollen zwei Mitarbeiter der Arbeitsagentur bereits direkt bei der Asylantragstellung Schul- und Berufsabschlüsse der Flüchtlinge klären und sie bei ausreichenden Sprachkenntnissen und Qualifikationen in ein neues Spezialteam weitervermitteln, sagte die Leiterin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, Jutta Cordt, am Donnerstag bei der Vorstellung des Projekts in Berlin.

Das neue Berliner Spezialteam der Arbeitsagentur mit insgesamt 13 Mitarbeitern mit Kenntnissen in neun Sprachen soll ebenfalls im August starten. Die Stellen seien von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg zusätzlich zur Verfügung gestellt worden, sagte Cordt. Das Spezialteam wird unbefristet eingesetzt und soll neben Asylsuchenden auch Geduldete ohne Asylanspruch auf den Arbeitsmarkt vermitteln. Das Pilotprojekt in Kooperation mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist zunächst auf drei Monate befristet.



Beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt hätten derzeit Asylsuchende mit Qualifikationen in Mangelberufen wie Ingenieure und Pflegekräfte, sagte Cordt. Ein hoher Bedarf an Arbeitskräften bestehe in Berlin jedoch auch in der Elektrobranche, in der Logistik und bei Busfahrern. Dort gebe es aktuell besondere Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen.

Ziel der neuen Angebote sei, "möglichst früh und möglichst nah" an die Flüchtlinge heranzukommen, betonte Cordt. Die Beteiligung sei jedoch freiwillig. Wieviele Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge für das neue Angebot infrage kommen, sei offen, verlässliche Daten dazu lägen nicht vor, sagte Cordt.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",