Theologe Steffensky warnt vor Abwertung des Alters

Theologe Steffensky warnt vor Abwertung des Alters
Der evangelische Theologe Fulbert Steffensky hat davor gewarnt, das Leben alter oder behinderter Menschen abzuwerten. "Humanität heißt, einen Menschen nicht von seinem Nutzen her zu verstehen", sagte der 81-Jährige am Samstag beim evangelischen Kirchentag in Stuttgart.

Es sei eine Gnade für ihn, "dass ich mich nicht durch meine Leistungen verstehe, sondern weil ich einfach bin - das reicht."

Eine wesentliche Aufgabe älterer Menschen sei es, "dass wir einerseits resümieren und andererseits mit Heiterkeit, nicht Lustigkeit, das Leben gestalten bis vielleicht ins hohe Alter", sagte der Theologe.



Zugleich verwies Steffensky auf die "Hässlichkeiten" des Alters, etwa wenn man "die Schuhcreme plötzlich ins Eisfach stellt". Damit müsse man fertig werden. Als große "Verdummung der Gesellschaft" bezeichnete der Theologe die Zwänge zum Konsum. "Im Alter verliert man die Zähne, aber nicht die Zweifel", sagte Steffensky.

Meldungen

Top Meldung
EKD-Denkschrift, die Orientierung gibt zu digitalem Wandel
Die evangelische Kirche will ethische Orientierung für eine weitgehend digitalisierte Gesellschaft bieten. In ihrem Grundlagentext gibt sie Denkanstöße und Impulse für Themen wie Homeoffice, Online-Dating, Online-Shopping und Fake-News.