Stuttgarter Mitmach-Bibelmuseum "bibliorama" wird eröffnet

Stuttgarter Mitmach-Bibelmuseum "bibliorama" wird eröffnet
Das Bibelmuseum "bibliorama" wird am 13. Mai in der Stuttgarter Innenstadt eröffnet.

In der rund 350 Quadratmeter großen Dauerausstellung können die Besucher 14 biblischen Personen und Martin Luther begegnen, sagte Susanne Claußen, Kuratorin des Bibelmuseums bei der Vorbesichtigung am Freitag in Stuttgart. Zu den Persönlichkeiten aus der Bibel zählen Petrus, der auf einem Schiff nach Rom reist, und die schwangere Sara, die in das verheißene Land aufbricht. 

Das Museum ist laut Architekt Jochen Hunger als Mitmachmuseum gedacht. Interaktive Exponate wie ein Sand-Pendel, eine Laser-Harfe oder 3.000 Holzbausteine schafften einen niedrigschwelligen Zugang zur Bibel für die Besucher. Das zentral gelegene "bibliorama" solle die Bibel "als Ur-Kunde des christlichen Glaubens" anschaulich vorstellen, sagte der Stuttgarter Regionalbischof Ulrich Mack. "Wir sind der Überzeugung, dass eine Kenntnis der Bibel zum Allgemeinwissen der Kultur und Tradition Europas gehört", sagte der Theologe.

Das "bibliorama" ist der moderne Nachfolger des Bibelmuseums der Deutschen Bibelgesellschaft in Stuttgart-Möhringen, das 2009 geschlossen wurde. Außerdem knüpft es an die Bibeltradition der Stadt an: Von Stuttgart, der "Stadt der Bibel", gingen und gehen Bibeln in alle Welt.

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg betreibt das Museum, in das 2,9 Millionen Euro investiert wurde, in Zusammenarbeit mit der Württembergischen Bibelgesellschaft. Die Eröffnung findet am 13. Mai mit einem Open-Air-Gottesdienst um 16 Uhr vor dem Bibelmuseum in der Büchsenstraße 37 statt. Von 17 Uhr bis 19 Uhr ist das Bibelmuseum dann für alle Besucher kostenlos geöffnet. Am nächsten Tag beginnt der Regelbetrieb.

Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch bis Samstag 13 bis 17 Uhr. Sonntag und Kirchliche Feiertage 11.30 bis 17 Uhr.
Eintrittspreise: Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, Familien 12 Euro.
Anmeldungen zu Führungen: 0711/7181-274 (bis 15 Personen: 40 Euro).

 

 

Meldungen

Top Meldung
Bätzing und Jung
Die Gastgeberkirchen haben vor dem 3. Ökumenischen Kirchentag die gemeinsamen Mahlfeiern als protestantisch-katholische Annäherung gewürdigt. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die geplanten Mahlfeiern seien „ein wirklicher ökumenischer Fortschritt".

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...