Neues Kirchenbuchportal "Archion" freigeschaltet

Neues Kirchenbuchportal "Archion" freigeschaltet
Für Familienforscher hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) das neue Kirchenbuchportal "Archion" freigeschaltet. Es gehöre zu den Pflichten der evangelischen Kirche, Zeugnisse der Vergangenheit zu erhalten und zur Auswertung bereitzustellen, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm anlässlich der Freischaltung der Internetseite am Freitag in Kassel. Für den Erhalt der Kirchenbücher sei eine Digitalisierung förderlich, weil jedes Blättern die Dokumente gefährde.

Kirchenbücher - Tauf-, Ehe- und Totenbücher - gelten auch nach Einführung der staatlichen Standesämter im 19. Jahrhundert als eine zentrale Quelle für die Familienforschung (Genealogie). In Deutschland gibt es rund 200.000 evangelische und 100.000 katholische Kirchenbücher. Sie werden in den kirchlichen Archiven oder in den Kirchengemeinden aufbewahrt.

"Archion" (www.archion.de), das neue Kirchenbuchportal der EKD, bietet neben Recherchemöglichkeiten auch die Möglichkeit, die eigenen Forschungsergebnisse hochzuladen und sich in einem Forum auszutauschen. Ein Serviceteil führt Ansprechpartner in den landeskirchlichen Archiven auf. Zudem gibt es Tipps für die Ahnenforschung und zum Lesen von alten deutschen Schriftformen. Eine individuelle Lesehilfe wird das Team des Kirchenbuchportals aber wegen der erwarteten hohen Nutzerzahl nicht anbieten.

Die Nutzung des Kirchenbuchportals ist gebührenpflichtig. Derzeit können die Nutzer 2,5 Millionen Kirchenbuchseiten sichten. Langfristig sollen etwa 200.000 evangelische Kirchenbücher zur Verfügung gestellt werden. Das Portal steht auch für die Quellen anderer kirchlicher und nichtkirchlicher Partner, wie etwa kommunale und staatliche Archive zur Verfügung.

In einer Erprobungsphase hatten 4.000 Nutzer das Portal ausgiebig getestet. Das Portal wird wird den Angaben zufolge stetig ausgebaut. Für das Großprojekt haben sich zunächst elf evangelische Landeskirchen und die EKD zur Kirchenbuchportal GmbH zusammengeschlossen.


Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...