Weniger Abtreibungen in Deutschland

176806416_01.jpg

Foto: Getty Images/iStockphoto/MariyaL

Weniger Abtreibungen in Deutschland
Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im vergangenen Jahr leicht gesunken.

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, wurden 2014 rund 99.700 Abtreibungen in Deutschland gemeldet. Das waren drei Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Mehr zu Abtreibung
Eine Frau trägt im Rahmen eines Protetst vor dem texanischen Kapitol, die Aufschrift "My Body, My Choice
Der Streit um den Schwangerschaftsabbruch in den USA ist alt. Nicht immer sperrten sich Konservative gegen eine Liberalisierung. Falls das Oberste Gericht geltende Grundsätze aufhebt, droht ein Flickenteppich unter den US-Staaten.
Legale Abtreibungen in Deutschland dürfen nach Ansicht des Hamburger Landgerichts nicht mit dem Holocaust verglichen werden. Entsprechende Aussagen auf der Internetseite "babykaust.de" müssten unterlassen werden, sagte Richterin Simone Käfer.

Knapp drei Viertel (73 Prozent) der Frauen, die 2014 einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 16 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre. Rund acht Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von knapp vier Prozent. Rund 39 Prozent der Frauen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch kein Kind lebend zur Welt gebracht

96 Prozent der Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der sogenannten Beratungsregelung vorgenommen. Eine medizinisch begründete Gefahr für das Leben der Mutter oder kriminologische Gründe wie zum Beispiel eine vorangegangene Vergewaltigung waren in vier Prozent der Fälle ausschlaggebend für den Abbruch der Schwangerschaft. Die meisten Abtreibungen (68 Prozent) wurden mit der Absaugmethode (Vakuumaspiration) durchgeführt, bei 18 Prozent wurde das Mittel Mifegyne verwendet.