Käßmann wirbt auf Tourismusmesse für Reformationsjubiläum

Käßmann wirbt auf Tourismusmesse für Reformationsjubiläum
Der 500. Jahrestag des Thesenanschlags von Martin Luther (1483-1546) im Jahr 2017 solle zu einem internationalen Ereignis mit ökumenischer Dimension werden, sagte Margot Käßmann, Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum in Berlin. Dazu würden auch zahlreiche Gäste aus dem europäischen Ausland und den USA erwartet.

Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) warb für die Landesausstellung seines Bundeslandes, die in diesem Jahr den Maler Lucas Cranach der Jüngere (1515-1586) in den Mittelpunkt stellt. Sie ist vom 26. Juni bis 1. November in Wittenberg und weiteren Standorten in Dessau und Wörlitz zu sehen. Es handele sich um die weltweit erste Ausstellung, die ausschließlich dem Cranach-Sohn gewidmet ist, sagte Dorgerloh: "Wer da nicht kommt, der verpasst wirklich etwas", ergänzte der SPD-Politiker. Präsentiert werden den Angaben zufolge die wichtigsten Kunstwerke der deutschen Renaissance. Das diesjährige Themenjahr der Lutherdekade zur Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum steht unter dem Motto "Reformation - Bild und Bibel".

Mit Blick auf 2017 verwies Käßmann auf mehrere Highlights des Reformationsjubiläums. Dazu gehören den Angaben zufolge unter anderem ein "Europäischer Stationenweg", der bereits im November 2016 startet und etwa 60 Orte der Reformationsgeschichte umfassen soll. Außerdem ist ab Mai 2017 in der Lutherstadt Wittenberg eine "Weltausstellung" zum Thema Reformation geplant.  Zudem findet vom 24. bis 28. Mai 2017 der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag statt mit einem großen Abschlussgottesdienst vor den Toren der Lutherstadt Wittenberg - "dem Rom der Protestanten", wie Dorgerloh betonte.

###mehr|terms|16968###

Der 500. Jahrestag des Thesenanschlags Luthers an der Schlosskirche in Wittenberg markiert den Beginn der Reformation. Weltweit gibt es heute rund 400 Millionen Protestanten, die in der Reformation ihre geistlichen und konfessionellen Wurzeln sehen.

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm im Münchner Presseclub
Nicht Furcht, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit sind für Heinrich Bedford-Strohm seine Maxime auf dem Weg durch die Corona-Zeit. Im Münchner Presseclub erzählte der Landesbischof, wie die Kirche aus seiner Sicht bisher durch die Pandemie kommt.