Gegen "Pegida": Gedächtniskirche lädt zu regelmäßigen Friedensgebeten

Gegen "Pegida": Gedächtniskirche lädt zu regelmäßigen Friedensgebeten
Als Reaktion auf "Pegida" soll es in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche regelmäßig Friedens- und Versöhnungsgebete geben.

Als Reaktion auf die islamfeindlichen "Pegida"-Demonstrationen in mehreren deutschen Städten soll es in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche regelmäßig Friedens- und Versöhnungsgebete geben. In den kommenden Wochen lädt die Kirche jeweils montags um 18.00 Uhr dazu ein, wie die Kirchengemeinde am Samstag in Berlin mitteilte. Die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) demonstrieren in Dresden und anderen Städten jeden  Montagabend etwa zur gleichen Zeit.

Angesichts der "Pegida"-Demonstrationen wolle die Kirchengemeinde "ein deutliches Signal gegen die unchristliche, fremdenfeindliche und dezidiert islamfeindliche Bewegung setzen und für Versöhnung und Frieden beten", hieß es weiter. Mit dem Gebet reagiere die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche auch auf die weltweit schwelenden Konflikte.

Meldungen

Top Meldung
20.02.2020, Hessen, Hanau: Blumen und Kerzen für die Opfer auf dem Marktplatz.
Beim Filmempfang der Kirchen anlässlich der 70. Berlinale wurde mit einer Schweigeminute der Opfer des Anschlags in Hanau gedacht. Die oscarprämierte Regisseurin Caroline Link lenkte zudem den Blick auf das Thema sexueller Kindesmissbrauch.