Filmtipps: Diese Woche neu im Kino

fotolia

Filmtipps: Diese Woche neu im Kino
Die Redaktion von "epd film" hat die Filme der Woche ausgesucht. Dazu zählen Woody Allens Wohlfühlfilm "Magic in the Moonlight" sowie "The Drop – Bargeld", eine Mafiageschichte des Belgiers Michaël R. Roskam.

Magic in the Moonlight (USA 2014)

Als Hexenmeister Wei Ling Soo gibt der notorisch missgelaunte Engländer Stanley auf der Bühne seine Tricks zum Besten. Da Stanley allerdings schon die Vorstellung von etwas Übernatürlichem für unsinnig hält, lässt er nebenberuflich spirituelle Scharlatane auffliegen. Als er jedoch auf die betörende Wahrsagerin Sophie trifft, die ihm im Praxistest geheime Details seiner Biografie offenbart, beginnt der bekennende Skeptiker zu zweifeln. Allens 45. Regiearbeit ist ein Wohlfühlfilm im Stile seines größten kommerziellen Erfolgs "Midnight in Paris".

Regie und Buch: Woody Allen. Mit: Colin Firth, Emma Stone, Simon McBurney, Catherine McCormack. Länge: 97 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung.

The Drop – Bargeld (USA 2014)

Bob Saginowski arbeitet hinter dem Tresen der Bar, die einst seinem Cousin Marv gehörte. Die tschetschenische Mafia hat sich den Laden unter den Nagel gerissen und lässt die Cousins für sich arbeiten. Als zwei Maskierte eines Nachts die Bar überfallen und das gesammelte Geld der Tschetschenen klauen, wird es für Bob und Marv unbequem. Sie stehen in der Pflicht, die Schuldigen ans Messer zu liefern und das Geld zurückzuzahlen. Eine Mafiageschichte des Belgiers Michaël R. Roskam, dessen Männerdrama "Bullhead" 2011 als bester ausländischer Film für den Oscar nominiert war.

Regie: Michaël R. Roskam. Buch: Dennis Lehane. Mit: Tom Hardy, Noomi Rapace, James Gandolfini, Matthias Schoenaerts, John Ortiz, Elizabeth Rodriguez. Länge: 106 Minuten. FSK: 12.

Im Keller (Österreich 2014)

In Ulrich Seidels neuem Film werden Menschen porträtiert, die sich in ihren Kellern eine eigene Welt geschaffen haben. Da ist eine Frau, die lebensechte Babypuppen hortet. Und da ist der Schusswaffenfetischist und verhinderte Opernsänger. Das Paar, das so einen schönen und heimeligen Keller eingerichtet hat – für Feiern mit Familie und Freunden, die nicht mehr kommen. Nach der großen Spielfilmtrilogie um "Glaube, Liebe, Hoffnung" kehrt Ulrich Seidl zu den inszenierten Dokumentarfilmen zurück, für die er bekannt geworden ist.

Regie: Ulrich Seidl. Buch: Veronika Franz, Ulrich Seidl. Mit: Alessa Duchek, Gerald Duchek, Inge Ellinger, Manfred Elinger, Walter Holzer, Cora Kitty, Alfreda Klebinger. Länge: 81 Minuten.     

Wiedersehen mit Brundibár (Deutschland/Tschechien 2014)

Douglas Wolfsperger erzählt in seinem Dokumentarfilm von der Neuinszenierung der Kinderoper. Darin geht es um den Leierkastenmann Brundibár, der zwei Kinder vom Markplatz vertreibt, die Lieder singen, um ihrer kranken Mutter Milch zu besorgen. Die Kinder holen sich die Hilfe von Spatz, Katze, Hund und vielen Kindern aus der Nachbarschaft, um den Spieß umzudrehen. Uraufgeführt wurde die Kinderoper von Hans Krása 1942 im KZ Theresienstadt und von inhaftierten Kindern insgesamt 55 Mal gespielt.  Wolfsperger verdeutlicht in seinem Film die Notwendigkeit, auch heute noch über den Holocaust nachzudenken.

Regie und Buch: Douglas Wolfsperger. Mit: Greta Klingsberg, Uta Plate, Annika Westphal. Länge 85 Minuten. FSK: keine Altersbeschränkung.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...