Studie: Staatshaushalt profitiert von Zuwanderern

Zuwanderer tragen zu einem Plus im Staatshaushalt bei

Foto: dpa/Oliver Berg

Zuwanderer tragen zu einem Plus im Staatshaushalt bei.

Studie: Staatshaushalt profitiert von Zuwanderern
Laut der Bertelsmann-Untersuchung zahlen Ausländer jedes Jahr deutlich mehr Steuern, als sie an Sozialleistungen erhalten. Damit widerlegt sie die landläufige Meinung, Zuwanderer fielen den Sozialsystemen zur Last.

Der deutsche Staatshaushalt profitiert einer Studie zufolge von Zuwanderern. Jeder Ausländer zahle pro Jahr durchschnittlich 3.300 Euro mehr Steuern und Sozialabgaben als er an staatlichen Leistungen erhalte, resümmiert eine am Donnerstag in Berlin vorgestellte Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. 2012 summierte sich der Überschuss demnach auf 22 Milliarden Euro.

Aus der Studie geht hervor, dass Zuwanderer zwar wesentlich weniger Steuern als Deutsche zahlen und dafür häufiger auf Transferleistungen angewiesen sind. Unterm Strich tragen sie aber zu einem Plus im Staatshaushalt bei. Die Studie wiederlege damit die landläufige Meinung, Zuwanderer fielen den Sozialsystemen zur Last.

Deutlich steigen könnte der Beitrag laut Studie, wenn sich das Bildungs- und Qualifikationsniveau der Zuwanderer erhöht. Wenn die heute in Deutschland lebenden Zuwanderer unter 30 Jahren das gleiche Bildungsniveau erreichten wie ihre deutschen Altersgenossen, könnte diese Altersgruppe durch bessere Jobchancen über die gesamte Lebenszeit mehr als 118.000 Euro mehr an Steuern und Abgaben zahlen, heißt es in der Studie. Selbst erhebliche Bildungsinvestitionen würden sich demnach lohnen.

Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund erreichen verglichen mit deutschen Altersgenossen noch immer schlechtere Bildungsabschlüsse und bekommen seltener einen Ausbildungsplatz. Die Verbesserung im Bereich Ausbildung ist Thema beim Integrationsgipfel am nächsten Montag, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Vertreter von Bund, Ländern, Zivilgesellschaft und Unternehmen nach Berlin eingeladen hat.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...