Filmtipps: Diese Woche neu im Kino

fotolia

Filmtipps: Diese Woche neu im Kino
Die Redaktion von "epd film" hat die Filme der Woche ausgesucht. Dazu zählen Dan Gilroys Thriller "Nightcrawler" sowie "Mommy", ein Film über den verzweifelten Versuch, den Zumutungen eines durchgetakteten, konventionellen Alltags, dem Diktat der "Normalität" zu entgehen.

Nightcrawler (USA 2014)

Wo kommen eigentlich die Schreckensbilder her, die wir täglich in den Nachrichten sehen? Wieviel Mitgefühl ist dabei, wenn man Raub, Mord und Unfälle filmt und fotografiert? Keines! So suggeriert es jedenfalls "Nightcrawler - Jede Nacht hat ihren Preis", das Regiedebüt von Dan Gilroy ("Das Bourne Vermächtnis"). Hier avanciert ein Kleinkrimineller (Jake Gyllenhaal) zum erfolgreichen Lieferanten reißerischer Filme für das Boulevard-Fernsehen. Nacht für Nacht fährt er, den Polizeifunk im Ohr, durch Los Angeles. Gefühlskalt lässt er die Kamera laufen und wird gelobt für sein "gutes Auge", wenn er wieder mal besonders blutige Bilder liefert. Ein atmosphärischer, kluger Thriller, der den Zuschauer animiert, über seine eigene Schaulust nachzudenken.

Regie und Buch: Dan Gilroy. Mit: Jake Gyllenhaal, Bill Paxton, Ann Cusack, Rene Russo, Riz Ahmed. Länge: 117 Minuten. FSK: ab 16 Jahre. 

Mommy (CAN 2014)

Jeder andere Regisseur würde Diane lächerlich aussehen lassen. Ihre Kleidung ist eine Herausforderung des guten Geschmacks, ihr Verhalten knapp an der Grenze zu "asozial". Doch sie hat stets die Sympathie des Zuschauers in "Mommy" von Xavier Dolan, dem kanadischen Regie-Wunderknaben ("Sag nicht wer du bist!"). Durch Dolans Kamera betrachtet, erscheint die Vulgarität von Diane geradezu bezaubernd. Zusammen mit ihrem Sohn Steve, dessen ADHS nicht in den Griff zu bekommen ist, und der stotternden Nachbarin Kyla bildet Mommy ein seltsames Team, das verzweifelt versucht, den Zumutungen eines durchgetakteten, konventionellen Alltags, dem Diktat der "Normalität" zu entgehen.

Regie und Buch: Xavier Dolan. Mit: Anne Dorval, Antoine-Olivier Pilon, Suzanne Clément. Länge: 139 Minuten. FSK: ab 16 Jahre.

Wir waren Könige (D 2014)

Weichgespülter Münsteraner Tatort und Streichelzoo-Polizeiruf waren gestern. Mit "Wir waren Könige" führt Philipp Leinemann den deutschen Thriller in neue Sphären, in denen die Kugeln nur so hageln. In seiner Geschichte über das Sondereinsatzkommando, kurz SEK, sind Korruption und Gewaltexzesse an der Tagesordnung. Fernab deutscher Krimi-Gemütlichkeit wagt der Regisseur einen Polizeifilm, der an amerikanische Cop-Thriller der 70er erinnert. Zwei der Hauptrollen spielen Ronald Zehrfeld und Misel Maticevic, die beide schon in Dominik Grafs krimineller Miniserie "Im Angesicht des Verbrechens" brillierten.

Regie und Buch: Philipp Leinemann. Mit: Ronald Zehrfeld, Misel Maticevic, Thomas Thieme, Tilman Strauß, Frederick Lau, Bernhard Schütz. Länge: 107 Minuten. FSK: Ab 16 Jahren.

Ruhet in Frieden - A Walk Among Tombstones (USA 2014)

Wer Sam Spade und Philip Marlowe, die Großväter des hartgesottenen Detektivs, im Kino vermisst, kann sich in Scott Franks Krimi über die Wiedergeburt des Film noir freuen. In seinem unterkühlten Detektivthriller "Ruhet in Frieden" setzt er auf Atmosphäre und Charakter und schafft damit einen angenehm altmodischen Hintergrund für einen gewohnt brillanten Liam Neeson, der Jagd auf zwei abscheuliche Serienkiller macht und sich mit seiner Lässigkeit und Schnoddrigkeit an Humphrey Bogart in "The Big Sleep - Tote schlafen fest" heranspielt.

Regie und Buch: Scott Frank (nach einem Roman von Lawrence Block). Mit: Liam Neeson, Maurice Compte, Patrick McDade. Länge: 114 Minuten. FSK: ab 16 Jahre.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...