Evangelisches Medienhaus Stuttgart bringt Andachts-App an den Start

Online-Andacht

Foto: Fotolia/hitdelight/jelena jovanovic

Evangelisches Medienhaus Stuttgart bringt Andachts-App an den Start
Nutzer können täglich eine kurze Video-Botschaft oder einen Hörtext empfangen - zu gesellschaftlichen und persönlichen Themen oder zu einem Ergeinis aus der Gemeinde. Gesprochen werden die Andachten von Theologinnen und Theologen aus Württemberg.

Die tägliche Dosis Religion für unterwegs: Eine neue "Andachts-App" des Evangelischen Medienhauses Stuttgart soll das ermöglichen. Ab dem 5. Oktober können Interessierte die App nach Angaben des Medienhauses auf ihren Tablet-PC oder ihr Smartphone laden und an 365 Tagen im Jahr kurze Audio- oder Videobotschaften empfangen. Die App ist kostenlos und funktioniert auf den Betriebssystemen iOS und Android.

Die Online-Andachten werden demnach zum überwiegenden Teil in Zusammmenarbeit mit neun Theologen in der Fernsehredaktion des Evangelischen Medienhauses aufgenommen, darunter vier Pfarrerinnen und drei Pfarrer aus Württemberg. Immer zum ersten eines Monats steuert zudem das Evangelische Jugendwerk in Württemberg die Andacht "99 Sekunden" bei.

Die Andachten behandeln Ereignisse des Kirchenjahres oder aktuelle Themen aus der Gemeinde und dem persönlichen Bereich der Geistlichen. Nach und nach will das Medienhaus weitere Andachten zu speziellen Anlässen anbieten, zum Beispiel in der Adventszeit. Wer Interesse hat, kann die Erweiterungen hinzukaufen. Zudem entscheiden die Nutzer selbst, ob sie die Andachten täglich oder beispielsweise nur sonntags empfangen möchten. Auch die Tageszeit, zu der die jeweilige Andacht eintrifft, lässt sich individuell festlegen.

Das Evangelische Medienhaus Stuttgart gehört zu 100 Prozent zur Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Meldungen

Top Meldung
Evangelische Kirche will sich mehr um Urlauber kümmern
Seelsorge für Touristen und an Urlaubsorten ist ein Arbeitsfeld mit wachsender Bedeutung für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Das geht aus der Veröffentlichung der EKD zur Tourismuskirchenarbeit hervor.