Charlotte Knobloch erhält Tutzinger Löwen

Deutschland spricht 2019
Charlotte Knobloch erhält Tutzinger Löwen
Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, wird mit dem "Tutzinger Löwen" ausgezeichnet.

Die Evangelische Akademie Tutzing würdige damit Knoblochs Engagement "für eine jüdische Gegenwart und Zukunft in Deutschland, ihren Maßstab setzenden Einsatz für Versöhnung sowie ihr unbeugsames Eintreten gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus", sagte Akademiedirektor Udo Hahn am Montag.

Die Preisverleihung findet am 9. November in der Münchner Erlöserkirche statt. Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ist, werde dort eine Kanzelrede über die "Notwendigkeit des Erinnerns" halten, teilte die Akademie weiter mit. Die Preisverleihung fällt damit auf den 76. Jahrestag der Reichspogromnacht, als die Nationalsozialisten zahlreiche jüdische Einrichtungen und Synagogen in Brand steckten. Knobloch erlebte als Kind die Übergriffe in München mit.

Die Bronzeplastik wird laut Akademieangaben an Persönlichkeiten verliehen, die für Toleranz und Weltoffenheit eintreten. Bisherige Preisträger sind unter anderem Altkanzler Helmut Kohl (CDU), die frühere FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher, der Physiker Carl-Friedrich von Weizsäcker (1912-2007) sowie die früheren bayerischen Landesbischöfe Hermann von Loewenich (1931-2008) und Johannes Friedrich.