Kinder und junge Mütter stehen auf einer Flugzeugtreppe am Flughafen Hannover. Seit 28 Jahren kommen auf Initiative der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers strahlengeschädigte Kinder aus der Gegend von Tschernobyl nach Hannover.
Die ersten 100 Kinder aus Weißrussland sind am Mittwoch auf dem Flughafen in Hannover gelandet. Zum 28. Mal startet die hannoversche Landeskirche ihre Ferienaktion, bei der sich die Kinder von den Folgen des Reaktorunglücks in Tschernobyl erholen sollen.
Papst Franziskus hat vor der Zerstörung der Menschheit durch Atomwaffen gewarnt.
Rund 2000 Menschen versammelten sich sechs Jahre nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima unter dem Motto "Für eine Zukunft ohne Atomanlagen!" am Gendarmenmarkt und zogen durch die Innenstadt zum Brandenburger Tor.
RSS - Atomunfall abonnieren