Mindestens 62 Tote bei Anschlag auf Moschee in Afghanistan

Mindestens 62 Tote bei Anschlag auf Moschee in Afghanistan

Bei einem Terroranschlag auf eine Moschee im Osten Afghanistans sind mindestens 62 Menschen getötet und weitere 60 verletzt worden. Wie der afghanische TV-Sender Tolo News berichtete, explodierten während des Freitagsgebetes zwei Sprengsätze in einer gut besuchten Moschee im Haska-Meyna-Distrikt in der Provinz Nangahar, nahe der pakistanischen Grenze. Das Dach des Gebetshauses stürzte durch die Detonation ein.

Viele der Verletzten mussten mühsam aus dem Trümmern geborgen werden. Es war zunächst unklar, wer den Anschlag begangen hatte. Die aufständischen Taliban erklärten sich für nicht verantwortlich. In der Gegend ist auch die Terrorgruppe "Islamischer Staat" aktiv.

Nach Angaben der Vereinten Nationen hat die Zahl der zivilen Oper in Afghanistan in diesem Sommer einen neuen Höchsttand erreicht. Im Monat Juli kamen 1.174 Zivilisten bei dem Konflikt ums Leben. Etwa die Hälfte des Landes wird von den aufständischen Taliban kontrolliert. Eine Ende des 18 Jahre dauernden Konflikts am Hindukusch ist nicht abzusehen. Friedensverhandlungen zwischen den Taliban und der US-Regierung waren im September von US-Präsident Donald Trump abgebrochen worden.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.