Amnesty beklagt vor Fußball-WM Polizeigewalt in Brasilien

Opposition to the world soccer cup tournament

Foto: dpa/Fernando Bizerra Jr.

Mit berittener Polizei und Tränengas wird gegen WM-Gegner in Brasilia vorgegangen.

Amnesty beklagt vor Fußball-WM Polizeigewalt in Brasilien
Kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft am 12. Juni hat Amnesty International den brasilianischen Sicherheitskräften übermäßige Gewalt gegen Demonstranten vorgeworfen.

Durch Tränengas und Gummigeschosse seien im vergangenen Jahr Hunderte Menschen verletzt worden, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Ein Fotograf habe ein Auge durch ein Gummigeschoss verloren.


"Wir befürchten, dass die Polizei während der WM ähnlich brutal vorgehen wird", sagte die Amnesty-Brasilien-Expertin Maja Liebing. Zahlreiche Demonstranten seien auch willkürlich verhaftet worden. Ein geplantes Gesetz gegen Terrorismus und Unruhestiftung könnte zudem dazu missbraucht werden, friedliche Proteste zu kriminalisieren. Amnesty appellierte an die brasilianische Regierung, das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu garantieren.

"Protest ist kein Verbrechen, sondern ein Menschenrecht!", erklärte Liebing. Die Brasilianer müssten ihre Meinung frei und ohne Angst vor Verletzungen oder Verhaftung äußern können: "Die Spielregeln gelten auch für die Polizei in Brasilien."

Seit rund einem Jahr gehen Tausende Brasilianer auf die Straße. Sie demonstrierten gegen Fahrpreiserhöhungen sowie schlechte Gesundheits- und Bildungssysteme, während gleichzeitig große Summen für die WM ausgegeben werden.

Meldungen

Top Meldung
Katharina Kracht, Betroffene, Pädagogin und Religionswissenschaftlerin aus Bremen
Die Pädagogin und Religionswissenschaftlerin Katharina Kracht hat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt Machtmissbrauch vorgeworfen.