Misereor fordert europäische Agentur für Flüchtlingsschutz

Misereor fordert europäische Agentur für Flüchtlingsschutz
Das katholische Hilfswerk Misereor fordert ein sofortiges Umdenken in der europäischen Flüchtlingspolitik.

"Das Handeln Europas gegenüber den Flüchtlingen und Migranten aus Nahost und Afrika ist weiterhin vor allem von Abwehr und Abschottung bestimmt", erklärte Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon am Mittwoch in Aachen.

"Wir haben die wirtschaftlichen Möglichkeiten, weitere Flüchtlinge aufzunehmen und gleichzeitig die moralische Verantwortung, den Menschen, die vor unseren Grenzen verfolgt und getötet werden, zu helfen, wo wir es können", betonte der Misereor-Geschäftsführer. Zur EU-Flüchtlingspolitik müsse auch eine faire Lastenteilung bei der Aufnahme von Flüchtlingen gehören.

Bröckelmann-Simon verwies darauf, dass in den ersten vier Monaten dieses Jahres an den Außengrenzen der EU rund 42.000 Flüchtlinge aufgegriffen worden, seien, dreimal so viele wie im gleichen Vorjahreszeitraum. Seit dem Jahr 2000 seien über 20.000 Menschen auf dem Fluchtweg in die Europäische Union ums Leben gekommen.

Meldungen

Top Meldung
Die Fust-Schöffer-Bibel von 1462 wird versteigert.
Eine Bibel, die 1462 in der berühmten Gutenberg-Presse gedruckt wurde, kommt in Hamburg bei einer Auktion unter den Hammer. Geschätzter Preis: 1 Million Euro.