Vatikan: Keine Reaktion auf Brief von Priester-Geliebten

Pope Francis meets priests

Foto: dpa/Stf

Vatikan: Keine Reaktion auf Brief von Priester-Geliebten
Auf die Bitte mehrerer heimlicher Geliebter von katholischen Geistlichen, den Zölibat abzuschaffen, geht der Vatikan nicht ein. Aus Vatikankreisen verlautete am Montag, die Forderung der Frauen sei eine regionale Angelegenheit. Deshalb gebe es darauf keine Reaktion.

Das Internetportal "Vatican Insider" der italienischen Tageszeitung "La Stampa" hatte am Wochenende aus einem offenen Brief an Papst Franziskus zitiert, in dem 26 Frauen die Aufgabe des Zölibats fordern und um eine Audienz beim Papst bitten. Ihr Anliegen sei es, die "Mauer des Schweigens und der Gleichgültigkeit zu durchbrechen".

Die Frauen stammen größtenteils aus Italien. Sie unterzeichneten den Brief mit ihrem Vornamen und abgekürzten Nachnamen. Auf dem Briefumschlag schrieben sie dem Medienbericht zufolge jedoch ihren vollständigen Namen sowie ihre Telefonnummern. Sie wendeten sich an Franziskus im Namen vieler Frauen, die im Verborgenen lebten, heißt es in dem Brief.

Meldungen

Top Meldung
Coronavirus - Illustration des Virus
Im Umfeld einer baptistischen Gemeinde in Frankfurt sind mehr als 100 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) rief dazu auf, "wachsam zu bleiben und nicht leichtsinnig zu werden".

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...