Weltkirchenrat fordert einheitliches Osterdatum

Weltkirchenrat fordert einheitliches Osterdatum
Der Weltkirchenrat hat erneut an alle christlichen Kirchen appelliert, sich auf ein gemeinsames Datum für das Osterfest zu einigen.

Ein gemeinsames Datum für die Christen in Ost und West wäre ein deutliches Zeichen der Einheit, betonte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Olav Fykse Tveit, am Montag in Genf. In diesem Jahr fällt das Datum des Osterfestes für alle Christen auf den 20. April. "Das ist wundervoll", sagte Tveit.

Seit dem 16. Jahrhundert richten sich die östlichen und westlichen Kirchen nach unterschiedlichen Kalendern. Die russisch-orthodoxe Kirche etwa richtet sich nach dem Julianischen Kalender, der auf Julius Cäsar zurückgeht. Evangelische und katholische Kirchen orientieren sich am Gregorianischen Kalender, den Papst Gregor XIII. 1582 eingeführt hat. Daher hat Ostern in den Kirchen meist unterschiedliche Termine.

Der Weltkirchenrat, zu dem rund 350 protestantische, orthodoxe und andere christliche Kirchen mit mehr als 500 Millionen Gläubigen gehören, setzt sich seit längerem für einen gemeinsamen Ostertermin ein. 1997 hatte der Weltkirchenrat hierzu eine Konferenz im syrischen Aleppo veranstaltet, an der auch die katholische Kirche beteiligt war. Auch auf der Vollversammlung des Weltkirchenrates in Porto Alegre 2006 stand die Vereinheitlichung des Ostertermins auf der Tagesordnung. Die katholische Kirche ist kein Mitglied des Weltkirchenrates.

aus dem chrismonshop

Leuchtender Osterjubel – Wortlicht-Kerze
Die Osterbotschaft zum Leuchten bringen – und das ganz langsam: Nach dem Anzünden des Wortlichts erscheint der verborgene Text auf der Kerzenoberfläche und sorgt über 40...