Muslimische Sozialdemokraten gründen eigenen Arbeitskreis

Muslimische Sozialdemokraten gründen eigenen Arbeitskreis
In der SPD wollen muslimische Parteimitglieder einen eigenen Arbeitskreis gründen. Wie der Evangelische Pressedienst (epd) am Donnerstag aus Parteikreisen erfuhr, soll der "Arbeitskreis Muslimischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten" am 14. Februar formal starten.

Dann sollen auch die Sprecher der Gruppe gewählt werden. Die Vorbereitungen für einen solchen Arbeitskreis laufen demnach seit rund anderthalb Jahren. Über die Zahl der Mitglieder konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Zur Gründungsveranstaltung erwartet werden unter anderem Parteichef Sigmar Gabriel und die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, die selbst Muslimin ist. Bei den Sozialdemokraten gibt es bereits den "Arbeitskreis Christinnen und Christen in der SPD", der 2008 offiziell vom Parteivorstand anerkannt worden ist, sowie seit 2007 einen Arbeitskreis Jüdischer Sozialdemokraten. Daneben organisieren sich Kirchen- und Religionskritiker im Arbeitskreis der Laizisten in der SPD, der von der Parteispitze jedoch nicht als offizieller Arbeitskreis anerkannt ist.

Meldungen

Top Meldung
Gebetskette als Fragezeichen
Kann die Frage nach der Konfessionszugehörigkeit bei einem kirchlichen Arbeitgeber schon zwingend ein Indiz für Diskriminierung sein? Das Arbeitsgericht Karlsruhe sagt: Ja, kann es. Und damit könnte dieses Urteil Folgen für das kirchliche Arbeitsrecht haben.