Forscherin: Auch Männer erleben Gewalt in Paarbeziehungen

Forscherin: Auch Männer erleben Gewalt in Paarbeziehungen
In Paarbeziehungen kommt es nach Angaben der Gießener Geschlechterforscherin Monika Schröttle fast ebenso häufig zu Gewalt gegen Männer wie gegen Frauen. Allerdings sei in der Regel das Ausmaß der Gewalt von Männern in Partnerschaften gravierender und oft lebensbedrohlich.

Die These, nach der es bei Gewalt in Paarbeziehungen eine "Symmetrie" gebe, sei deshalb "halb wahr und halb falsch".

Schröttle stellte ihre Forschungsergebnisse bei einer Veranstaltung des Frauennotrufs Göttingen, des städtischen Frauenbüros und des Gleichstellungsbüros der Universität vor. Einer von ihr mit geleiteten Studie zufolge hatten in Deutschland heterosexuelle Frauen und Männer im Rahmen von Partnerschaftskonflikten etwa gleich oft schon körperliche oder psychische Übergriffe erlebt und angewandt, sagte sie. Jede und jeder vierte Befragte habe angegeben, schon ein- oder mehrmals Gewalt durch den aktuellen Beziehungspartner erfahren zu haben.

Formen, Schweregrade und Folgen von Gewalt unterschieden sich jedoch erheblich. Deshalb müsse im Geschlechtervergleich von unterschiedlicher Gewaltqualität gesprochen werden. "Ein einmaliges Anschreien, wütendes Wegschubsen oder eine einmalige Ohrfeige sind nicht vergleichbar mit systematischer, chronifizierter und schwerer Gewalt in Paarbeziehungen", betonte Schröttle. Diese Form der Gewalt, die der Einschüchterung und Kontrolle diene, erlebten Frauen deutlich häufiger als Männer. So hätten nur vier Prozent aller befragten Männer, aber 16 Prozent der Frauen über Verletzungsfolgen von Partnergewalt geklagt.

Hinzu kommt nach Angaben der an der Universität Gießen tätigen Forscherin, dass Männer deutlich seltener wiederholte Übergriffe durch Frauen erlebt hätten. Sie hätten nur in Einzelfällen über regelmäßige schwere Gewalt und Misshandlungen in Paarbeziehungen berichtet. Dagegen sei fast die Hälfte der betroffenen Frauen zwischen vier und 40 Gewaltsituationen ausgesetzt gewesen.
 

Meldungen

Top Meldung
Ein ökumenischer Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember 2019 an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern.
Mit einer Mahnwache und einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnert werden.

aus dem chrismonshop

Glück und Segen
Herzlich willkommen! Ein neugeborenes Kind rührt die Herzen. Durch alle Zeiten und Kulturen, zeugt es engelsgleich von der Unverfügbarkeit menschlichen Lebens. Als Martin...