Die Geschichte von Jesu Geburt auf "Griechisch"

Weihnachtsgeschichte griechisch

Foto: designritter/photocase.com

Die Geschichte von Jesu Geburt auf "Griechisch"
Je nach Bibelübersetzung klingt die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium (Kapitel 2, Verse 1-20) vertraut oder fremd, holprig oder glatt. In dieser Version haben wir versucht, den griechischen Text möglichst wörtlich wiederzugeben. Nur die Satzstellung wurde ans Deutsche angepasst.
24.12.2014
Anne Kampf und Ralf Peter Reimann (Übersetzung)
evangelisch.de
Deutschland spricht 2019

Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung von dem Kaiser Augustus ausging, dass der gesamte Erdkreis aufgeschrieben werde.
Diese Aufschreibung war die erste, als Kyrenius Regierender über Syrien war.
Und es brachen alle auf, um sich aufschreiben zu lassen, jeder in seine Stadt.
Und es ging herauf auch Josef aus Galiläa aus der Stadt Nazareth nach Judäa in die Stadt Davids, die genannt wird Bethlehem, wegen seiner Abstammung aus dem Hause und der Familie Davids
um sich aufschreiben zu lassen mit der von ihm gefreiten Maria, die war schwanger.
Und es geschah, als sie dort waren, wurden für sie die Tage erfüllt zu gebären.
Und sie gebar ihren Sohn, den erstgeborenen, und sie wickelte ihn und legte ihn in eine Krippe, weil für sie kein Platz in der Herberge war.
Und Hirten waren auf dem selben Land, draußen lebend und Wache haltend des Nachts über ihre Herde.
Und ein Bote des Herrn stellte sich ihnen nahe und die Herrlichkeit des Herrn leuchtete um sie herum und sie fürchteten sich mit großer Furcht.
Und der Engel sagte ihnen: "Fürchtet euch nicht. Denn siehe, ich verkündige euch große Freude, welche sein wird allem Volke
weil euch heute der Retter geboren wurde, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.
Und dies sei euch das Zeichen: ihr werdet finden einen Säugling, gewickelt und in einer Krippe liegend."
Und plötzlich war beim Boten die Fülle des himmlischen Heeres, sie priesen den Gott und sprachen:
"Herrlichkeit sei Gott im Höchsten und auf Erden Friede bei den Menschen des Wohlgefallens."
Und es geschah, als die Boten von ihnen weggingen in den Himmel, sagten die Hirten zueinander: "Lasst uns doch gehen nach Bethlehem und lasst uns sehen, wie das Gesagte geschehen ist, was der Herr uns bekannt gemacht hat."
Und sie kamen eilend und entdeckten sowohl die Maria als auch den Josef als auch den Säugling in der Krippe liegend.
Sie sahen es und begannen von der Begebenheit zu verkünden, die ihnen gesagt worden war über dieses Kind.
Und alle, die es hörten, begannen sich zu wundern über das, was zu ihnen von den Hirten gesagt worden war.
Und die Maria behielt alles in Erinnerung, diese Begebenheit in ihrem Herzen zusammenwerfend.
Und die Hirten kehrten zurück, verherrlichend und lobend den Gott wegen allem, was sie gehört und gesehen hatten, wie zu ihnen gesagt worden war.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...