Evangelische Kirche will mehr auf Männer zugehen

Evangelische Kirche will mehr auf Männer zugehen
Die evangelische Kirche will in ihren Gottesdiensten mehr auf Männer zugehen. "Gewöhnlich machen sich Männer als Gottesdienstbesucher eher rar", erklärte der Geschäftsführer der Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Martin Rosowski, am Freitag in Hannover.

 "Wenn sie dann kommen, gehen sie oft recht kritisch mit dem Gottesdienstverlauf, vor allem aber mit Predigtinhalten um."

Männer legten offenbar Wert darauf, in ihren Lebenserfahrungen angesprochen zu werden. "Sie erwarten von Gottesdienst und Predigt eben keine Antworten auf Fragen, die sie gar nicht gestellt haben", ist Rosowski überzeugt.

Bislang gebe es kaum eine Theologie, die "die Lebenswelten von Männern, ihre Spiritualität und ihre Glaubensfragen nachhaltig reflektiert", hieß es weiter. Um diese "Leerstelle" auf Dauer auszufüllen, hat die EKD-Männerarbeit erstmals einen Predigtpreis ausgelobt. Er zeichnet Predigten aus, die männerspezifische Fragen für die Verkündigung erschließen. Ausgezeichnet werden eine Klinikseelsorgerin aus Baden, ein Pastor aus Niedersachsen sowie ein Prädikant aus Baden-Württemberg. Die Preise werden am 13. November in Hannover verliehen.

Meldungen

Top Meldung
Nachfolger für EKD-Spitze gesucht
Die obersten Parlamente der Evangelischen Kirche in Deutschland konstituieren sich zu Beginn einer sechsjährigen Amtszeit neu. Im Zentrum der digitalen Tagung (6. bis 8. Mai) steht die Neuwahl des Präsidiums der Synode. Synodenpräses Irmgard Schwaetzer steht nicht mehr zur Wahl.