US-Pastor Jones nach misslungener Koran-Verbrennung wieder frei

US-Pastor Jones nach misslungener Koran-Verbrennung wieder frei
Der US-amerikanische Anti-Islam-Prediger Terry Jones ist nach einem kurzen Aufenthalt in Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß.

Dem örtlichen Fernsehsender WTSB zufolge wurde Jones am Donnerstag (Ortszeit) gegen Kaution entlassen. Jones und ein Pastorenkollege waren am Mittwoch, dem Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center vom 11. September 2001, in dem Ort Mulberry in Florida festgenommen worden. Die beiden wollten offenbar rund 3.000 Kerosin-getränkte Koran-Ausgaben bei einer öffentlichen Veranstaltung verbrennen.

Jones, Pastor einer kleinen evangelikalen Gemeinde, hält den Islam für eine "teuflische" Religion. Der Islam bedrohe Amerika. Nach seiner Entlassung sagte Jones, er werde seine Kampagne fortsetzen.

Jones hatte bereits 2010 internationale Aufmerksamkeit erregt mit seinem Vorhaben, den Koran zu verbrennen. In mehreren muslimischen Ländern kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen. Wegen der Kerosin-Korane in Florida wurde Jones beschuldigt, er habe ohne Genehmigung Treibstoff transportiert.

Meldungen

Top Meldung
Präses Kurschus zur staatlichen Gedenkfeier für Corona Opfer
Die für den kommenden Sonntag geplante staatliche Gedenkfeier für die Corona-Toten und der ökumenische Gottesdienst könnten zu einem Moment des Innehaltens in der Krise werden - und möglicherweise auch Trost spenden, so die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, Präses Kurschus.