Krankenkasse: Nicht erst bei Durst trinken

145164180-01.jpg

Foto: Getty Images/iStockphoto/mandygodbehear

Krankenkasse: Nicht erst bei Durst trinken
Bei der Hitze, die fürs Wochenende in Deutschland erwartet wird, fordern Mediziner zum Trinken auf, und zwar nicht erst, wenn der Durst sich meldet.

"Wer erst trinkt, wenn sich der Durst meldet, leidet bereits unter Flüssigkeitsmangel", warnte Medizinerin Utta Petzold von der Barmer GEK am Freitag in Berlin. Sie rät, regelmäßig kleinere Mengen zu trinken und bittet, besonders bei älteren Menschen und Kindern auf genug Flüssigkeitsaufnahme zu achten.

Der Krankenkasse zufolge braucht ein erwachsener Mensch täglich anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit. Bei hohen Temperaturen könne der Bedarf auf bis zu fünf Liter steigen. Als besten Durstlöscher empfiehlt Petzold Wasser oder ungesüßte Tees und Schorlen. Auch Obst und Gemüse kommen dem Wasserhaushalt des Körpers zugute: Auf der Liste der Medizinerin stehen Melonen, Gurken und Tomaten ganz vorn.

Meldungen

Top Meldung
Susanne Bei der Wieden wird Kirchenpräsidentin
Am Ende ging es trotz technischer Schwierigkeiten schnell. Die digital tagende Synode der Evangelisch-reformierten Kirche hat erstmals eine Frau an die Spitze gewählt. Sie will die Kirche menschennah positionieren und sprachfähiger machen.