Kloster Loccum feiert 850-jähriges Bestehen

Kloster Loccum feiert 850-jähriges Bestehen
Mit einem umfangreichen Kulturprogramm feiert das Kloster Loccum bei Nienburg im nächsten Jahr sein 850-jähriges Bestehen.

Zu den prominenten Gästen zählt der Schriftsteller Günter Grass, der am 6. April zu einer Autorenlesung kommt, kündigte der Abt des Klosters und frühere hannoversche Landesbischof Horst Hirschler am Montag in Loccum an.

Das Festprogramm mit mehr als 100 Musik- und Literaturveranstaltungen wird am 21. März 2013 von Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) und dem hannoverschen Landesbischof Ralf Meister eröffnet. In den sieben Monaten der Feierlichkeiten würden rund 150.000 Gäste aus dem In- und Ausland erwartet. Auch Bundespräsident Joachim Gauck habe sein Kommen zugesagt. Das heute evangelische Kloster zwischen Weser und Steinhuder Meer wurde 1163 von Zisterziensermönchen aus Thüringen gegründet.

Faszination des Klosters zu den Menschen bringen

Das Jubiläumsjahr, das bis zum 31. Oktober 2013 gefeiert wird, steht unter dem biblischen Motto "Wort halten". "Ziel ist es, die Faszination, die von dem Kloster ausgeht, zu den Menschen zu bringen", sagte Hirschler. Geplant sind unter anderem ein Mittelalter-Markt, ein Poetry-Slam und ein Fernseh-Gottesdienst, tägliche Führungen und Andachten sowie Konzerte, Lesungen und Theater. 

Das 1163 gegründete Zisterzienser-Kloster gilt als geistliches Zentrum der hannoverschen Landeskirche und als eines der ältesten Predigerseminare in Deutschland. Seit rund 300 Jahren werden dort angehende Pastorinnen und Pastoren ausgebildet. Zum Jubiläum wird derzeit die Klosterkirche für 3,2 Millionen Euro restauriert. Unter anderem werden die historischen Mauern durch Edelstahl-Stützen gesichert. Für weitere 800.000 Euro erhält die Kirche eine neue Orgel.
 

Meldungen

Top Meldung
 Alltagsorte zu "Segenstankstellen"
Die Pandemie bringt viele Menschen an ihre Grenzen. Viele sehnen sich nach Kraft, Ermutigung und Momenten zum Durchatmen. Ein Segen ist so eine Kraftquelle. Die ökumenische Initiative "Ich brauche Segen" will helfen und mitten im Alltag "Segenstankstellen" aufstellen.