Brasilianer protestieren gewaltsam gegen höhere Fahrpreise

Brasilianer protestieren gewaltsam gegen höhere Fahrpreise
Tausende Menschen haben in den beiden größten Städten Brasiliens gegen Fahrpreiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr protestiert.

Bei einer Demonstration in Rio de Janeiro kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen, wie die Zeitung "O Globo" am Dienstag berichtete. Demonstranten warfen Brandsätze, die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Mehrere Personen wurden verletzt, mindestens 34 wurden festgenommen.

Die Tumulte am Montagabend (Ortszeit) lösten Panik im Stadtzentrum aus. Viele Bewohner suchten Schutz in Bankfilialen und öffentlichen Gebäuden. In der größten Stadt São Paulo demonstrieren schon seit einer Woche mehr als 10.000 Menschen gegen höhere Tarife für Bus und U-Bahn.

Es gibt keine Monatstickets

In Rio de Janeiro stiegen die Fahrpreise um acht Cent auf umgerechnet 1,10 Euro und in São Paulo von umgerechnet 1,14 Euro auf 1,21 Euro. Die Demonstranten in São Paulo errichteten Straßenblockaden, die von der Polizei gewaltsam aufgelöst wurden. Einige Demonstranten verwüsteten U-Bahn-Stationen. Der Bürgermeister der 18-Millionen-Metropole, Fernando Haddad, bot Verhandlungen an und bat Präsidentin Dilma Roussef um finanzielle Unterstützung für den öffentlichen Nahverkehr der Stadt.

In beiden Städten gibt es keine Monatstickets, die Fahrten müssen einzeln gezahlt werden. Da viele, vor allem ärmere Menschen, in der Peripherie wohnen und Stunden für den Weg zur Arbeit brauchen, sind sie von den Fahrpreiserhöhungen besonders hart betroffen. Vor allem São Paulo zählt inzwischen zu den teuersten Städten weltweit. So stiegen die Mietpreise 2012 durchschnittlich um zwölf Prozent, auch Lebensmittel wurden teurer. Brasilien kämpft zudem gegen eine steigende Inflation von derzeit 6,5 Prozent.
 

Meldungen

Top Meldung
Ein ökumenischer Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember 2019 an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern.
Mit einer Mahnwache und einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnert werden.