NRW-Innenminister: Abschiebehaft muss menschenwürdig sein

NRW-Innenminister: Abschiebehaft muss menschenwürdig sein
Eine Abschiebehaft sollte nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger (SPD) "so menschenwürdig wie möglich" gestaltet werden.

Eine generelle Abschaffung der Abschiebehaft lehnte Jäger jedoch bei einer Podiumsdiskussion des Flüchtlingsrates NRW am Montagabend in Düsseldorf ab. Es gebe Gründe für deren Beibehaltung, sagte der Innenminister und verwies unter anderem auf Feinde der demokratischen Grundordnung, auf gefährliche Salafisten oder Hassprediger. In solchen Fällen sei die Abschiebehaft gerechtfertigt.

Mit Blick auf die Abschiebehaft für weibliche Opfer von Prostitution und Menschenhandel, die aus Angst vor kriminellen Tätern keine Aussagen machten, räumte Jäger ein, "dass wir das Ausländerrecht an einigen Stellen ändern müssen." Die NRW-Landesvorsitzende und flüchtlingspolitische Sprecherin der NRW-Grünen, Monika Düker, unterstrich: "Diese Frauen gehören nicht in Abschiebehaft."

Meldungen

Top Meldung
Der promovierte evangelische Theologe Christoph Meyns
Der Betroffenenbeirat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Begleitung der Aufarbeitung und Prävention von Missbrauch wird vorläufig ausgesetzt. Ehemalige Mitglieder des Gremiums kritisieren den Schritt. Missbrauchsbeauftragter Rörig hofft auf Fortsetzung der Arbeit.