Juristisches Tauziehen vor Länderspiel in renoviertem Stadion in Rio

Juristisches Tauziehen vor Länderspiel in renoviertem Stadion in Rio
Das Fußball-Freundschaftsspiel zwischen Brasilien und England zur Eröffnung des Maracanã-Stadions am Sonntag in Rio de Janeiro kann nach einer neuerlichen Gerichtsentscheidung doch stattfinden. Am Donnerstagabend (Ortszeit) hob ein Gericht das Urteil der Vorinstanz auf, das die Ausrichtung des Fußballspiels untersagt hatte, wie die Zeitung "O Globo" in ihrer Online-Ausgabe berichtet.

Die Absage des Spiels war mit Sicherheitsmängeln im frisch renovierten Maracanã-Stadion begründet worden. Der legendäre Fußballtempel war zweieinhalb Jahre lang für über 450 Millionen Euro komplett erneuert worden. Noch sind die Bauarbeiten an mehreren Stellen nicht abgeschlossen. Das Länderspiel am Sonntag soll erstmals vor mit 74.000 Zuschauern vollbesetzten Rängen stattfinden.

In zwei Wochen sollen im Maracanã mehrere Spiele des FIFA-Konföderationen-Pokals stattfinden. Das internationale Turnier ist die Generalprobe für die Fußball-WM in Brasilien im Juni 2014. Das Tauziehen vor Gericht nährt Zweifel, ob Brasilien in der Lage ist, sportliche Großereignisse wie auch die Olamoischen Spiele 2016 zu organisieren. Mehrfach der die Weltfußballverband FIFA, dass die Stadien nicht rechtzeitig fertiggestellt worden seien.

Meldungen

Top Meldung
Bemalte Ostereier
Leere Kirchen an Ostern: Die Corona-Pandemie wird 2020 eine große Herausforderung für Christen. Doch gerade die Osterbotschaft vom Sieg des Lebens über den Tod sei in diesem Jahr besonders wichtig, betonen die Bischöfe und wollen damit Mut machen.