Ökumenischer Preis für iranischen Regisseur Farhadi

Ökumenischer Preis für iranischen Regisseur Farhadi
Auf den Filmfestspielen in Cannes hat die Ökumenische Jury ihren Preis an den Film "Le Passé" (Die Vergangenheit) des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi vergeben.

Im Stil eines Thrillers würden darin die Geheimnisse und komplexen Beziehungen in einer Stieffamilie enthüllt, teilte die Jury am Sonntag mit. Dicht, tiefgründig und mitreißend illustriere der Film den Vers: "Die Wahrheit wird euch frei machen."

Lobende Erwähnungen erhielten der Film "Soshite Chichi No Naru" (Wie der Vater so der Sohn) Der Japaner Hirokazu Kore-eda erzählt von zwei Paaren, deren Söhne vertauscht wurden. Lobend erwähnt wurde auch die französisch-italienische Produktion "Miele" (Honig) von Valeria Golini, die das Thema Sterbehilfe aufgriff.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Kirchengemeinden und kirchliche Organisationen rufen zur Teilnahme am globalen Klima-Aktionstag und Klimastreik am 25. September auf. Angesichts globaler Herausforderungen, auch durch die Corona-Krise, brauche es tiefgreifende ökosoziale Veränderungen.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...