Französischer Premierminister besucht Denkmal für "Weiße Rose"-Mitglieder

Französischer Premierminister besucht Denkmal für "Weiße Rose"-Mitglieder
Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault hat am Samstag in München die "DenkStätte Weiße Rose" am Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität besucht.

Am Denkmal für die studentische Widerstandsgruppe um die Geschwister Hans und Sophie Scholl, die vor 70 Jahren von den Nazis ermordet wurden, legte er einen Kranz nieder.

Ayrault wurde bei seinem Besuch von der Vorsitzenden der Weiße Rose Stiftung, Hildegard Kronawitter, und ihrem Stellvertreter Wolfgang Huber, begleitet. Dabei informierten sie den Premierminister auch über die Aktivitäten der Weiße Rose Stiftung e.V. in Frankreich.

Wie die Stiftungsvorsitzende mitteilte, sind zu Jahresbeginn die Flugblätter der "Weißen Rose" neu ins Französische übersetzt worden. Daneben sei die französischsprachige Version der Ausstellung "Die Weiße Rose. Studenten gegen Hitler 1942/43" noch bis 10. Mai im Maison Heinrich Heine Paris zu sehen.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienste sind zu den Osterfeiertagen wegen der Corona-Krise verboten.
Wegen der Corona-Pandemie sind Gottesdienste untersagt. Die Kirchen trifft das vor allem an Karfreitag und Ostern, den höchsten christlichen Feiertagen. Leitende Geistliche zeigen Verständnis für das Verbot, ein Staatsrechtler ist skeptisch.