Guatemalas Ex-Diktator Ríos Montt wegen Völkermordes vor Gericht

Jose Efrain Rios Montt

Foto: dpa/Saul Martinez

Jose Efrain Rios Montt werden Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Maya-Indianer vorgeworfen.

Deutschland spricht 2019
Guatemalas Ex-Diktator Ríos Montt wegen Völkermordes vor Gericht
In Guatemala-Stadt hat am Dienstag der Völkermordprozess gegen den früheren Machthaber Efraín Ríos Montt begonnen. Die Justiz wirft dem 86-Jährigen vor, während seiner Regierungzeit 1982/83 einen systematischen Vernichtungsfeldzug gegen Guatemalas Ureinwohner geführt zu haben.

Amnesty international begrüßte den Prozess. Nach Jahrzehnten des juristischen Ringens könnten die Opfer der Verbrechen in Guatemalas früherem Bürgerkrieg (1960-1996) nun auf Gerechtigkeit hoffen, teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Laut Michael Mörth, Rechtsberater der Nebenkläger, könnte mit dem Verfahren globale Justizgeschichte geschrieben werden. "Wenn es zu einer Verurteilung kommt, wäre es das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass ein Ex-Staatschef wegen Völkermordes verurteilt wird", sagte der deutsche Jurist dem epd.

Zum Beginn der live übertragenen Verhandlung überraschte Ríos Montt mit der kurzfristigen Auswechslung seines Verteidigers. Ohne Erfolg beantragte er eine Aussetzung der Verhandlung für fünf Tage.

Der Staatsanwalt kündigte an: "Wir werden beweisen, dass die Armee Guatemalas den Plan verfolgte, die Maya-Volksgruppe der Ixil zu vernichten." Gemäß Anklageschrift war Ríos Montt für den Tod von 1.771 Angehörigen der Ethnie direkt verantwortlich. Zudem werden ihm Tausende Fälle von Vertreibung und Folter zur Last gelegt.

Ríos Montt hatte Jahre lang die juristische Aufarbeitung der Bürgerkriegs-Verbrechen gebremst. Bis Ende 2011 war er durch ein Mandat als Parlamentsabgeordneter vor Strafverfolgung geschützt. Erst im Januar 2012 konnte das Gericht in Guatemala-Stadt das formelle Strafverfahren eröffnen.

Meldungen

Top Meldung
Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen glaubt nicht, dass viele wertkonservative Christen auf die Flötentöne der AfD hereinfallen.