Britischer Historiker erhält Karlsmedaille für europäische Medien

Britischer Historiker erhält Karlsmedaille für europäische Medien
Timothy Garton Ash (57) hat sich in den Medien in besonderer Weise um Europa verdient gemacht und wird dafür mit der Médaille Charlemagne pour les Médias Européens ausgezeichnet.

Wie die Stadt Aachen am Dienstag mitteilte, wird Garton Ash als "leidenschaftlicher Europäer" ausgezeichnet, der in seinen Büchern für ein vereintes Europa werbe. Mit der Medaille wird seit dem Jahr 2000 alljährlich eine europäische Persönlichkeit ausgezeichnet, die sich in den Medien in besonderer Weise um den Prozess der europäischen Einigung und um die Herausbildung einer europäischen Identität verdient gemacht hat.

Der bekannte Historiker und Schriftsteller Garton Ash nutze seine Veröffentlichungen, um darzulegen, dass Europa "erstmals in seiner Geschichte eine politische, ökonomische und sicherheitspolitische Gemeinschaft darstellt, in der die Bürgerinnen und Bürger in Frieden leben" dürften, sagte die Vorsitzende des Kuratoriums des Vereins "Médaille Charlemagne", Frauke Gerlach.

Der Verein "Médaille Charlemagne pour les Médias Européens" wird getragen von der Stadt Aachen, der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, der Stadt Maastricht, der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, ARTE, BBC World News, der Deutschen Welle, EOS Entertainment, Euronews, Eurosport, dem Zeitungsverlegerverband Nordrhein-Westfalen sowie der Gesellschaft zur Verleihung des Internationalen Karlspreises.

Bisherige Preisträger waren unter anderem der Publizist George Weidenfeld, der niederländische Autor Cees Nooteboom, der Produzent Jan Mojto und der frühere WDR-Intendant Fritz Pleitgen.
 

Meldungen

Top Meldung
Religionsunterricht
Die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, befürwortet einen gemeinsamen Religionsunterricht von Christen und Muslimen.